Die Bürgerschaft des Geistes – eine prophetische Vision von Jesus nach Johannes

Quelle: Reflexion des Guten Willens aus dem Buch „Jesus und die Bürgerschaft des Geistes“, Oktober 2019.

Wie ich in Jesus, der göttliche Prophet (2011) geschrieben habe, bietet der Weise der Jahrtausende allen Menschen den unverzüglichen Eintritt in eine neue Phase an, in der das Leben des legitimen Friedens die natürliche Existenz für den Bürger des Geistes sein wird:

Was ist die Finsternis anderes als Obskurantismus? Es ist schlimmste Ignoranz. Man kann nur Gewalt und alle Arten von Schmerz von ihr erwarten. Sie ist in erster Linie das Ergebnis des Mangels an grundlegendem Wissen, das vom erleuchteten Geist entstammt, denn das Bürgerrecht beginnt in Wirklichkeit in der Unsichtbaren Welt. Doch wann werden die Regierenden der Nationen dies verstehen? Die Regierung der Erde beginnt im Himmel – eines Tages wird der Mensch, zu seinem eigenen Nutzen, auch diese Maxime begreifen. Die unendliche Wahrheit zu ignorieren, bedeutet, die Folgen fehlgeleiteten Denkens zu erleiden*.

Beachten Sie, welch herrliche und prophetische Vision von Christus sich in seiner Offenbarung, 1:4 bis 6 findet:

Gruß an die sieben Gemeinden

4 Johannes an die sieben Gemeinden in der Provinz Asia: Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt, und von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind,

5 und von Jesus Christus, welcher ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten und Fürst der Könige auf Erden! Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut,

6 und uns zu einem Königreich gemacht hat, zu Priestern vor Gott und seinem Vater, dem sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen."

Weil er uns so geliebt hat, so wie es in Vers fünf beschrieben steht, hat er sich selbst für uns geopfert. Und durch sein Blut, d.h. durch die beispiellosen Vorbilder des Ausharrens in Gott, hat der Herr des Friedens uns transformatorische Lehren vermacht und uns von unseren Sünden befreit, die ja nichts anderes sind als die Unkenntnis der göttlichen Gesetze. Er brachte das glänzende Bad der exzellenten, kosmischen Lektionen, den Ursprung der Bürgerschaft des Geistes, auf die Erde herab. So vielen, die danach streben, ihren Durst in der unerschöpflichen Quelle zu stillen, die der erhabene Versorger uns allen zur Verfügung stellt, gewährt er das Recht auf Zugang zur spirituellen Staatsbürgerschaft.

Aber nur wenn wir uns von der Unwissenheit über die ewigen Normen befreien, gründen wir ein Königreich (also geistige Autorität) und Priester (also religiöse Tugend) für „seinen Gott und Vater“. Von daher also nicht für eine flüchtige Macht, eine vergängliche Frömmigkeit, eine Bürgerschaft, die im Laufe der Jahrhunderte an Wert verlieren wird.

Johannes und die Geister Gottes rufen noch in Vers 6 aus: „Dem sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!“

Und wir kommen zu Vers sieben des ersten Kapitels der Offenbarung Christi. Er ist außergewöhnlich! Er tröstet unsere Seelen, weil er die triumphale Wiederkunft unseres wahren, unschätzbaren Freundes Jesus ankündigt: „Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und alle, die ihn durchbohrt haben, und es werden wehklagen um seinetwillen alle Stämme der Erde. Ja, Amen“ (Offenbarung, 1:7).

Gott sei Dank! Dies ist die endgültige Konsolidierung der solidarischen, ökumenischen und altruistischen Gesellschaft, der vollkommenen spirituellen Bürgerschaft.

Davor rufen wir alle, Bürger des Geistes, die wir uns unserer Rolle im Universum bewusst sind, aus: Komm, Herr Jesus!

_____________________
* Ungezügeltes Denken – Ein Denken ohne jede ethische Disziplin, dessen gesunder Menschenverstand das menschliche Geschöpf vor unzähligen Fehlvorstellungen mit Schaden für seine geistige und materielle Gesundheit bewahren würde. Weitere Erläuterungen finden Sie im zweiten Band der Heiligen Spirituellen Richtlinien der Religion Gottes, Christi und des Heiligen Geistes (1990) und im Buch Die Mission der Siebzig und der „unsichtbare Wolf“ (2018).

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“