Die Bewältigung der Krise erfordert Arbeit und Glauben

Quelle: Tageszeitung A Tribuna Regional, Santo Ângelo/RS, vom 15. und 16. November 2008. | Aktualisiert im März 2019.

Jesus warnt in seinem Evangelium nach Lukas 4:4 unter Berufung auf das Fünfte Buch Mose: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern vom ganzen Wort Gottes.“ Gleiches geschieht auch in der Wirtschaft. Doch wie viele geben dieser Lehre ihren gebührenden Stellenwert? Doch meistens erst dann, wenn der Schmerz einsetzt.

Aus gegebenem Anlass beziehe ich mich auf das, was ich im Gebet zum Göttlichen Strategen, im Januar 1991, gesagt habe:

Große Nationen sind in den Stunden des Konflikts hervorgetreten; die herausragendsten Persönlichkeiten haben sich erst bei stürmischen Gelegenheiten offenbart. Eine Krise ist der Test der Intelligenz und der Kampf bestimmt unseren Wert. Warum also die Herausforderungen fürchten? Es ist die von Gott gewählte Art und Weise, unsere Fähigkeiten zu belohnen. Und jeder Sieg auf geistigen und körperlichen Gebiet erfordert ihre Opfer.

Eine einzigartige Tatsache ist noch dazu erwähnenswert: Jesus hat die schmerzhafte Erfahrung der Kreuzigung überwunden! Als sie ihn für tot hielten und seinen schmerzenden Körper unter dem Spott der wartenden Menge aufhoben, da verherrlichten sie ihn und stellten ihn über das allgemeine Maß. Und alle Völker, angesichts der Geschichte, konnten ihn erkennen. Dann gab es die großartige Auferstehung ...

Tela: Caravaggio (1571-1610)

Wie Bruder Goldener Pfeil (Geist) mithilfe der Psychophonie des sensitiven Christen des Neuen Gebotes, Chico Periotto, während einer spirituellen Manifestation im Bundesland Rio Grande do Sul, ausrief: „Glücklich ist der, der die Prüfung mit Ergebenheit erträgt, aber wirklich erträgt! Für den Himmel ist das das Wichtigste!

Und so hat Jesus es vollbracht: Er hat das Martyrium der Kreuzigung überwunden! Dann stieg er wie ein Phönix siegreich aus der Asche des Todes, weshalb Gott ihm die Macht bestätigte.

Verstehen Sie die Macht von Jesus noch nicht so recht?

Lassen Sie uns also gemeinsam die Analyse fortsetzen.

Gottes Kapital wertschätzen

Das Glaubensbeispiel des göttlichen Meisters inspiriert uns, angesichts des planetarischen Gesamtbildes mutig zu sein, was eine starke Kreativität weckt, um die Hindernisse zu überwinden, die unterwegs auftauchen, insbesondere die wirtschaftlich-finanziellen. Es ist daher zwingend notwendig, das Kapital Gottes, d.h. das menschliche Geschöpf und seinen ewigen Geist, die treibenden Quellen des Fortschritts, den Kern der altruistischen Ökonomie, wertzuschätzen, so wie ich 1987 in der Folha de S.Paulo schrieb.

Das Soziale entsteht durch das Spirituelle

Und ich komme auf einen Punkt zurück, der meines Erachtens immer auf der Tagesordnung stehen sollte: Soziale Reformen ergeben sich aus dem Spirituellen. Im Jahr 1983, im Programm des Guten Willens, das damals von Band TV gezeigt wurde, kommentierte ich Folgendes:

Viele Menschen denken, dass Jesus eine religiöse Fiktion ist oder eine Figur, an die man sich nur in den respektablen Ritualen der christlichen Andacht erinnert. Wir aber gehen dabei noch weiter. Wir sind überzeugt, dass der Erhabene Meister ständig bemüht werden muss, denn in seiner Verkündigung finden wir nicht nur Linderung, sondern auch die Antwort auf die Fragen, die uns bedrängen. Er ist es, der sagt: „Meinen Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Ich gebe euch nicht den Frieden der Welt. Ich gebe euch den Frieden Gottes, den die Welt euch nicht geben kann. Euer Herz erschrecke nicht und seid nicht betrübt, denn ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Welt.“

Tela: Gaston La Touche (1854-1913)

Das ist ein ganz besonderes Versprechen, über das wir nachdenken müssen, denn es gibt noch so vieles von ihm zu lernen.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“