Theresa und die zehn Münzen

Quelle: Gedanke des Guten Willens aus den „Heiligen Spirituellen Richtlinien der Religion Gottes, Christi und des Heiligen Geistes“, Band 3, von 1991. | Aktualisiert im Mai 2018.

Die Leute sagen, dass im Denken die Stärke ruht. Da haben sie Recht. In gewisser Weise wiederholt es das, was Jesus im Evangelium nach Markus 9:23 und 11:24 gelehrt hat: „Dem Gläubigen ist alles möglich. Was immer du im Gebet bittest, glaube daran, dass du es empfangen wirst und es dir gegeben wird.“

Gustavo Henrique

Peregrinos oram no Templo da Boa Vontade sob o comando do seu fundador, José de Paiva Netto. Todos entoaram a prece "Deus é o meu refúgio", de sua autoria.

Es ist offensichtlich, dass der göttliche Lehrer sich nicht auf jene absurden Bitten bezog, die einige stellen und die sich dann darüber beschweren, dass sie nicht erfüllt wurden ... Was erwarten sie denn auch? ... Möge unser Realisierender Glaube immer für das Gute genutzt werden, wie im konstruktiven Beispiel der Heiligen Theresa mit ihren berühmten zehn Münzen.

Acervo familiar

Malba Tahan

Malba Tahan, das Pseudonym des berühmten brasilianischen Schriftstellers und Mathematikers Júlio Caesar de Mello e Souza (1895-1974) sagt in seinem Buch Mythen von Himmel und Erde, um deren Niederschrift aus dem Gedächtnis ich um Ihre Erlaubnis nachsuche, denn die Geschichte ist äußerst illustrativ:

„Die Heilige Theresa machte sich bereit, auf eine Reise zu gehen. Eine der Nonnen, die bei ihr lebten, fragte sie, was sie tun werde.

Tela: Jusepe de Ribera (1591-1652)

Heilige Theresa

„- Ein neues Werk im Dienste des Guten zu begründen - antwortete die Heilige.

„Und hast du auch die Mittel dafür, nimmst du etwas Geld mit?

„- Zehn Münzen.

„Nur zehn Münzen! - rief die Nonne erstaunt aus. Das ist sehr wenig!

Was kannst du damit schon erreichen, Theresa, mit nur zehn Münzen?

„ - Ja, antwortete die Heilige -, du hast recht, in der Tat. Theresa und zehn Münzen, das ist sehr wenig. Aber Gott, Theresa und zehn Münzen das ist mehr als genug."

Zusammengefasst ist dies die Geschichte, die der viel vermisste Professor Júlio César de Mello e Souza zum Besten gegeben hatte.

Die Welt braucht gute Beispiele für die Arbeit, für die Errungenschaften, von denen die gesamte Bevölkerung letztendlich profitieren kann, die aber dringend des Betens bedarf. Es schadet nicht und verprellt auch niemanden, wie manche noch vorschnell einwerfen müssen. Das wäre die reine Ignoranz, angesichts der lebenswichtigen Fragen, die noch geklärt werden müssen. Während der Mensch sich eindeutig nicht darüber im Klaren ist, wozu er auf diesen Planeten gekommen ist, so wird er weiterhin, in dieser oder in anderen Dimensionen, über die Wege des Lebens hinweg stolpern.

Arquivo BV

Alziro Zarur

Alziro Zarur (1914-1979), viel vermisster Gründer der Legion des Guten Willens (LGW) befürwortete dies: „Die Anrufung von Gottes Namen, mit einem Herzen voller Aufrichtigkeit, zieht die Unterstützung der Höheren Geister an.“ (...)

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“