Die Jakobiner, die Guillotine und die vergessene Brüderlichkeit

Quelle: Gedanke des Guten Willens, aus dem Interview Paiva Nettos mit der portugiesischen Journalistin Ana Serra, zu dessen Buch Reflektionen der Seele, vom Verlag Pergaminho im Jahre 2008 in Portugal veröffentlicht

Reflexões da Alma

Arquivo BV

Ana Serra

Als ich der portugiesischen Journalistin Ana Serra, am 19. September 2008, auf die Frage antwortete, welches meine Zielsetzung gewesen sei, das Buch Reflektionen der Seele zu schreiben und dieses dann in lusitanischen Landen herauszubringen, bestätigte ich, dass ich mich zuallererst der Freunde annehmen würde, die mich um die Veröffentlichung einiger meiner Erfahrungen aus dem Verlauf all dieser Jahre gebeten haben, die in Verwaltungsratssitzungen, Reden und Vorträgen, in Print- und elektronischen Medien, in Brasilien, Portugal und anderswo in der Welt zur Sprache kamen. Ich habe nun also in bescheidener Weise versucht all dies zu teilen und die Lehren zu Papier zu bringen, die auf dem Wege all derjenigen bereit liegen, die von diesen dasjenige lernen wollen, was uns die spirituelle und irdische Existenz immer anbieten kann.

Reprodução BV

Victor Hugo

Es wird diejenige Konzeption nötig werden, dass eine entscheidende Veränderung zuallererst aus unser aller Seelen zu erblühen hat. Der wichtigste Schlüssel des Erfolgs ist es, im Verlauf des dritten Jahrtausends, sich um den Geist zu kümmern und den Menschen zu erneuern, denn so wird alles vervollkommnet werden. Als Licht dient die oftmals so verächtlich gemachte Universale Brüderlichkeit, auf die an letzter Stelle des ideologischen Dreibeins der Französischen Revolution stehend – 1. Freiheit, 2. Gleichheit und 3. Brüderlichkeit - hingewiesen wird und die schnell gebührend in Vergessenheit geriet, was dann zu dem führen sollte, was bereits genügend bekannt ist: nachdem sie von denen, die sie für ihre Feinde hielten, die Köpfe abschlugen, gingen die Jakobiner dann dazu über sich selbst zu guillotinieren. Nicht einmal der zügellose Robespierre (1758-1794) entkam. Terror zieht Terror an, wenn nicht sogar Superterror. Der berühmte französische Dichter Victor Hugo (1802-1885), vielleicht zu diesem Thema debattierend, verkündete, dass das, - was anstelle des Bluts vergossen werden sollte, um jenes Feld zu befruchten, auf dem die Zukunft der Völker erwachsen soll, allein die Ideen sein sollten.

Ganz genau!   

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“