Eine Pädagogik der Resultate

Der brasilianische Sportlehrer, Douglas Perreira Dias, hat eine hervorragende Ausbildung genossen, deren Grundlagen durch die Pädagogik der Zuneigung gestärkt wurden, die wir für Kinder mit bis zu 10 Jahren entwickelt haben, und die dann – ab dem 11. Lebensjahr – von der Pädagogik des Ökumenischen Bürgers vervollständigt wird.

José Gonçalo

O professor Douglas Pereira Dias ministra aula de Educação Física para alunos da Escola da LBV, em Taguatinga, DF.

Die Geschichte seines Erfolgs hatte vor mehr als 20 Jahren ihren Anfang genommen, als er, noch sehr jung, seine Schülerkarriere in der Schule für Kindeserziehung Alziro Zarur in Taguatinga/DF begann. Heute ist er Teil des Spezialistenteams der LGW, die den von der Institution im Bundesdistrikt unterstützten Kleinen, Unterricht mit Qualität vermittelt. „Es ist ein wirklich gutes Gefühl, denn ich kann sagen, dass die LGW Teil meines Lebens war und ist. Ich bin sehr jung, mit 2 Jahren dazu gestoßen. Damals wäre mir nie durch den Kopf gegangen, dass ich einmal hier als Lehrer zurückkommen könnte. Heute aber, erkenne ich mich, wenn ich unterrichte, in diesen Kindern wieder“, so berichtet er. Als er noch klein war, so sagt er, besaß die Schule der LGW in Taguatinga bereits „eine gut organisierte große Anlage, mit vielen Bäumen, einem großen Sportplatz, [mit] Parkanlagen. Ich erinnere mich noch, dass uns alle unsere Lehrer immer mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht empfangen haben, und in die LGW zu gehen,  hat mir viel Spaß gemacht.“

Hier nun ein Traum, den Douglas in Zukunft gern in Erfüllung gehen sehen würde: „Eines Tages und so Gott will, möchte ich mich gerne mit einem Schüler treffen und er sagt dann zu mir: ‚Du bist mein Lehrer dort in der LGW gewesen. Du warst ein Teil meines Lebens, du hast mir Werte mitgegeben. Ich bin heute Anwalt, und ich erinnere mich daran, dass du mich Respekt zu haben gelehrt hast und in einem Team zu arbeiten.‘ Das wäre meine größte Anerkennung.“

José Gonçalo

So soll es auch sein, Herr Lehrer! Und genau dies ist auch das Ziel aller Erzieherinnen und Erzieher der Legion des Guten Willens.

In der Absicht auch weiterhin gute Resultate zu erzielen, veranstalten wir alljährlich den Internationalen Kongress für Erziehung und Bildung. 2016, in seiner 16. Ausgabe lag der Schwerpunkt auf der „Sozialisierung des Wissens im kollektiven Lernprozess: ein Blick über den Intellekt hinaus.“

Vivian R. Ferreira

Maria Suelí Periotto

Die Pädagogin Maria Suelí Periotto, Doktorandin und Master-Abschluss Inhaberin für Erziehung an der Päpstlich Katholischen Universität (PUC-SP) informiert uns: „Das Treffen veranstaltet pädagogische Vorträge und Workshops, die zu einer kontinuierlichen Ausbildung von Forschern, Dozenten, Schülern, Eltern und Fachleuten auf dem Gebiet der Erziehung, sowie den übrigen Interessierten mit beitragen. Auf dem Kongress werden die Themen im Hinblick auf einen Unterricht behandelt, der pädagogische Qualität mit Ökumenischer Spiritualität bei der Konstruktion einer Kultur des Friedens vereint, so wie der Vorschlag der erzieherischen Linie der LGW dies darstellt.“

Vivian R. Ferreira

Ivani Fazenda, Eloisa Bombonatti, Valéria Bussola Martins und Vasco Pedro Moretto.

Unter den Vortragenden, die bereits an vorhergehenden Ausgaben der Veranstaltung, insbesondere der dreizehnten Auflage, teilgenommen haben, sind die Forscher der Unesco zu nennen: Frau Dr. Ivani Catarina Arantes Fazenda, Doktorin für Anthropologie bei der USP und Master für Philosophie und Erziehung durch die Päpstlich Katholische Universität von São Paulo (PUC-SP); die Journalistin Eloisa Bombonatti, Master für Unterrichtsmethodologie für Portugiesisch und Spezialistin für Schülerinnen und Schüler mit Lernproblemen, sowie Spezialistin für Schulmanagement, Psychopädagogin und Diplomliteratur-wissenschaftlerin; Valéria Bussola Martins, Doktorin und Master für Literatur an der Presbyterianer-Universität Mackenzie und Professorin für Literatur im Hochschulbereich an der Presbyterianer-Universität Mackenzie; Professor Vasco Pedro Moretto, Master in Wissenschaftsdidaktik an der Laval-Universität in Quebec, Kanada, Diplomphysiker an der Universität von Brasília (UnB) und Spezialist für Institutionelle Beurteilung bei der Katholischen Universität von Brasília (UCB).

 

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“