Spirituelle Intelligenz

Vivian R. Ferreira

Paulo Parisi

Über meinen Gedanken zur Verantwortung von Eltern und Erziehern bei einer soliden, humanen, ethischen, und vor allem spirituellen Erziehung der Kinder, erinnerte ich mich daran, was der italienische Journalist Paulo Rappoccio Parisi (1921-2016), der seit Jahrzehnten in Brasilien wohnhaft ist, am 10. Oktober 1981 sagte. Ich vertrat die Grundvoraussetzung das intellektuelle Denken mit Weisheit zu verbinden, die im Herzen der Kreaturen ihren Ursprung findet. Jawohl, denn es gibt auch die Intelligenz des Gefühls, der Emotion und, noch mehr als dies eine spirituelle Intelligenz, die aus einer, unter anderem auf Grund von Fragen der Frequenz, für unsere materiellen Augen noch unsichtbaren Welt stammt. Niemand stirbt. Wir bleiben für alle Ewigkeit am Leben.

Erziehung mit Spiritueller Ökumene

Im „Manifest des Guten Willens“ (1991) habe ich geschrieben, was intuitiv und mit Recht der Volksmund selbst, und nach ihm auch angesehene Denkern, versichert: „Wo Leben ist, da ist auch Hoffnung.“ Der korrekteste Weg führt über die Erziehung mit Ökumenischer Spiritualität, ein Schritt in Richtung des dritten Jahrtausends, das sich uns nähert.

Arquivo BV

Martin Luther King Jr.

Die Gefühllosigkeit von so vielen aber, war die Motivation dieser ausdrucksstarken Herausforderung des angesehenen Martin Luther King jr. (1929-1968): „Im Verlauf der Geschichte ist das begrenztes Interesse für den Nächsten, sei es bei Stamm, Rasse oder Nation, eine der größten Tragödien der Menschheit gewesen“.

Aus diesem Grunde müssen sich die Anstrengungen dieser Welt dahingehend orientieren, diese auf die Errettung des benachteiligten Teils der Bevölkerung des Planeten zu wenden, und auf diese Weise die Werte der Gesellschaft in die ihr gebührende Reihenfolge zu stellen und zu gewährleisten, dass der Marsch in seiner ökonomischen Entwicklung sich auf das Wohl der menschlichen Kreatur ausrichtet, wobei das Lebewesen den Motor des Fortschritts darstellt, und nicht die Maschine. Andernfalls sind die Regierungen nicht in der Lage für ihre Völker regieren.

Reprodução BV

Publilius Syrus

Arquivo BV

Gandhi

Der alte Gandhi (1869-1948) sagte bereits, dass „eine Zivilisation daran gemessen wird, wie diese mit Minderheiten umgeht“. Und genau hier, in der Gleichgültigkeit vieler den anderen gegenüber, liegt auch ihre Schwäche, solange man nichts unternimmt um den Kurs der Tatsachen zum Notwendigen hin zu verändern, und man damit aufhört Gott und den Seinen die Schuld für die eigenen Fehltritte zuzuschieben. Von daher ist die Warnung eines alten Aphorismus des römischen Schriftstellers Publilius Syrus (85v. Chr. – 43 v. Chr.) von größter Aktualität: „Ein Narr ist, wer seine Schiffe zwei Mal versenkt und danach immer noch das Meer als den Schuldigen bezeichnet“.

Die nötige Aufmerksamkeit für die Kinder
André Fernandes

Supercreche Jesus – Recanto de amor e poesia, onde se valoriza o ser humano

Damit dies nicht mit unseren Kleinen geschieht, die sich auf das Leben vorbereiten, war es mir eine Ehre in São Paulo, Brasilien am 25. Januar 1986, dem Geburtsdatum dieser kolossalen Stadt in Südamerika, die Superkrippe Jesus einzuweihen, die Teil eines großen Instituts ist, verantwortlich heute für die tägliche Erziehung und Bildung von 1400 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Wir wollen über die Lehren des Propheten Mohammed (570-632) – „möge der Frieden und Segen Gottes mit ihm sein!“ im Heiligen Koran reflektieren: „Kinder sind die Zierde des Lebens auf dieser Welt.“

Jesus sagt im Evangelium nach Matthäus, 19:14 über sie: „Lasset die Kinder und wehret ihnen nicht, zu mir zu kommen; denn solchen gehört das Himmelreich.“ Und Salomon rät in den Sprichwörtern, 22:6: „Erzieh den Knaben für seinen Lebensweg, dann weicht er auch im Alter nicht davon ab.“

William Luz

Jesus

Bei der Ankündigung, noch während der Einweihung der Superkrippe Jesus, des damals noch in der Planung befindlichen Instituts für Erziehung und Bildung der LGW, das dann am 25. Januar 1993 ebenfalls in der Stadt São Paulo endgültig Gestalt annehmen sollte, fasste ich die dessen Arbeitsphilosophie wie folgt zusammen: Hier wird gelernt und es werden Herz und Hirn geformt.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“