Vom Neuen Gebot Jesu zum Frieden

Jesus ist das lebendige Brot, dass vom Himmel herabkommt um die menschlichen und spirituellen Kreaturen zu ernähren, weil der Tod nicht das Leben unterbrechen kann. Er sagte:

Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben“ (Evangelium des Ökumenischen Christus, nach Johannes, 6:51).

Tela: Peter Paul Rubens

Título da obra: A ceia em Emaús.

Die Heilige Schrift, in Geist und Wahrheit und im Licht des Neuen Gebotes des Ökumenischen Christus verstanden und gelebt, ist der reichgedeckte Tisch, an dem, unter der Verheißung der Göttlichen Liebe, wir alle uns nähren können:

Ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten und wir werden Mahl halten, ich mit ihm und er mit mir. Wer siegt, der darf mit mir auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich gesiegt habe und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt“ (Offenbarung Jesu, nach Johannes, 3:20 bis 22 – Brief an die Gemeinde in Laodizea).

Die perfekte Regel für Studium und Erfahrung, die Hass und Fanatismus aus der Interpretation der biblischen Schriften beseitigt, ist, wir wiederholen es, das Neue Gebot des Göttlichen Herrschers, das höchste Gebot Gottes, die Universale Wissenschaft des Ökumenischen Christus: „Liebet einander. Nur daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid“ (Die Gute Botschaft nach Johannes, 13:34 und 35, Bibel aus Jerusalem).

Divulgação

Sérgio Vieira de Mello

Es gibt diejenigen die glauben, als wäre es Fatalismus den sie den Mystikern als Zensur zuschreiben, dass der Krieg etwas vom Menschen untrennbares sei, ohne dass es eine andere Alternative zum schnellen Fortschritt gäbe. Natürlich liegen sie falsch. Vielleicht fehlt es ihnen fürs erste an der Entschlusskraft sich jedwedem Hindernis entgegenzustellen und ohne Angst für in der Tat friedlichere Zeiten zu kämpfen. Dies aber verlangt nach einer entscheidenden Dosis an Kühnheit: Gegen das, was gewisse, ruinöse „tausendjährige Gewohnheiten“ „beschlossen“ haben der unerschütterliche Weg der Massen zu sein. Es gibt aber viele Menschen, die diese Furchtlosigkeit besitzen. Sérgio Vieira de Mello (1948-2003), ein brasilianischer Diplomat, der in einer Friedensmission im Dienste der UNO im Irak gestorben ist, war ein solcher. Ich möchte nicht behaupten, dass der Mörderinstinkt von einer Minute auf die andere so einfach vom Erdboden verschwinden wird, es sei denn durch die Manifestation eines höheren Willen als den Unseren: den Willen Gottes. Ich akzeptiere einfach keine radikalen Modelle, die sich als unauslöschlicher Realismus darstellen und die Gesellschaft paralysieren. Sagen wir, nur der Argumentation willen, dass, wenn ein Krieg kommen würde, wir ihn mit allem notwendigen Mut bekämpfen müssen. Nichts davon vor Allem davonzulaufen. Eines Tages aber, werden Brüderlichkeit und Gerechtigkeit das holprige Schicksal der Einzelnen, der Familien und der Vaterländer zu einem Besseren verwandeln.

Wenn die Kreatur sich purifiziert, so verändert sich alles um sie herum.

shutterstock

Die Göttliche Botschaft

Ich betone also, gegen Ende dieser Seiten, die Göttliche Botschaft eines Herrn, der sich immer um das Wohlergehen seiner Völker sorgt: „Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch. Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht. Denn ich werde bei euch sein, jeden Tag, bis zum Ende der Welt!“ (Evangelium Jesu nach Johannes, 14:27 und 1; und Matthäus, 28:20).

Er aber, mit dem äußersten Mut, den wir alle kennen, erlaubte es sich nicht von der Geißel abzulassen um die Schacherer aus dem herrlichen Tempel von Jerusalem zu vertreiben (Evangelium nach Johannes, 2:15).

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“