Im Einklang mit Jesus wollen

Quelle: Gedanke des Guten Willens aus dem Buch „Jesus, der Schmerz und der Ursprung Seiner Autorität – Die Kraft Christi in uns“, vom November 2014. | Aktualisiert im März 2018.

Jesus ist der Ökumenische Christus, der Höchste Staatsmann, weil nur das göttlich universale Denken die Existenz einer Gesellschaft vorschlagen kann, in der sich die Menschen in einer ebensolchen Brüderlichkeit respektieren.

Tela: Benjamin West (1738-1820)

Detalhe da obra: Jesus cura os doentes.

Unmöglich? Niemals!

Wir haben es hier mit der einfachen Frage zu tun, zu wissen was man will, und vergehe noch so viel Zeit dabei. Es ist unerlässlich, dass wir auf Jesus Christus beharren. Er selbst hat uns weise in der Apokalypse nach Johannes 3:10 verkündigt: „Weil du das Wort meiner Geduld bewahrt hast, werde ich dich auch von der Stunde des Sturmes abhalten, der über die ganze Welt kommen wird, um diejenigen zu versuchen, die auf der Erde wohnen."

Das Wort des Martin Luther King Jr.

Arquivo BV

Martin Luther King Jr.

Und mögen doch einige gute Männer aufhören, sich ein für allemal zu verstecken! Doch noch immer schwingt das Bedauern des furchtlosen amerikanischen Pastors Martin Luther King Jr. (1929-1968) mit: „Unsere Generation wird nicht nur die hasserfüllten Worte und Taten der Bösen betrauern, sondern auch die schreckliche Stille der guten Menschen.“ (Die Hervorhebung ist von mir.)

Genau so ist es!

Aber es gibt niemanden auf dieser Welt, der vollkommen gut oder total schlecht ist. Aus diesem Grund besteht immer die Möglichkeit einer Korrektur. Und mögen diejenigen, die als gut gelten, nicht arrogant werden in ihrer Güte! Jedoch, und die Welt beschwert sich hierbei zu Recht, dass die Guten in ihren Werken mutiger seien sollten, um die Anerkennung derjenigen zu verdienen, die von ihnen eine gebührende Haltung erwarten. Jesus beklagt fehlerbehaftetes Verhalten in Seiner Klage, die wir zuvor bereits erwähnt hatten: „Die Kinder dieser Welt sind im Umgang mit ihresgleichen klüger als die Kinder des Lichtes.“ Jesus (Lukas 16: 8)

Nur bei entschlossenem und talentiertem Handeln mit göttlicher Liebe und Gerechtigkeit werden wir endlich „einen neuen Himmel und eine neue Erde“ haben – eine Wandlung, die im Geiste eines jeden, ob Mann oder Frau, beginnt - gemäß der beständigen Verheißung des Buches der Endgültigen Prophezeiungen, 21: 1: „Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde, denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr.“

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“