Eine Sicht zu Jesus

Ich habe in meinen Manuskripten einen Text gefunden, den ich im Jahre 1986 in der Gazeta de Notícias, aus Rio de Janeiro/RJ in Brasilien veröffentlicht habe, und in dem ich mich frage: Wie viele haben es bereits realisiert, dass ein freier Denker wie Jesus es war, nicht in den vier Wänden eines Tempels eingesperrt sein, oder dessen Botschaft nicht von Analysten reduziert werden sollte, die von der Materie keine Ahnung haben?

Tela: Carl Bloch (1834-1890)

Título da obra: A Cura do Paralítico no Tanque de Betesda.

 

Die vom Geist der Eintracht erleuchteten Religiösen und die Vertreter eines Denkens ohne Einschränkungen - also von Menschen mit unvoreingenommenen Denken, seien diese gläubig oder auch ungläubig - sind in der Lage dies ohne Schwierigkeiten vorauszusehen. Sie wünschen sich, den ausgezeichneten altruistischen Einfluss Christi zu sehen, wie dieser alle Bereiche der Gesellschaft erhellt. Diese so außergewöhnliche und sublime Kompetenz kann von ihnen nicht beiseitegelassen werden.

Tela: Cesareo Giuseppe, 1691

Jesus

Jesus war ein Wissenschaftler, als Er, nach Anweisung des Herrn des Universums, diesen Planeten erschuf, den wir bewohnen. Er war Ökonom, als Er die Fische und Brote vervielfachte und nichts von dem was übrigblieb vergeudete; Philosoph, als Er Seine göttliche Doktrin entwickelte; Psychologe, als Er diese dem Wissen der Volksmassen anglich; Pädagoge, als Er durch Seine Parabeln lehrte; Er war religiös, als Er mit dem Volk zusammenlebend und zu den Priestern im Tempel seit Seinem 12. Lebensjahr predigend, diesen die Normen vermittelte, wie sie ihr Leben in dieser Welt so zu führen hätten, so dass sie das ewige Leben auch verdienen würden und Motivator für den Fortschritt des Menschen durch dessen eigene Kraft, als Er mahnte, dass einem jeden nach seinen Werken gegeben würde: das Christentum ist keine Schule fürs Nichtstun; Gesetzgeber und Politiker, als Er mit Hilfe des Evangelisten Johannes ausdrückte, dass Gott die Liebe sei und dass aus diesem Grunde ein jeder das Gesetz der menschlichen und sozialen Solidarität zu befolgen habe und einander lieben sollen, so wie Er uns geliebt hat: „Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt“ (Evangelium, nach Johannes, 15:13). Hiermit rief Er die Welt zur größten aller Reformen auf, die allen anderen voranzustehen hat. Der des Menschen, durch die Kenntnis seiner spirituellen Werte: „Euch aber muss es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit gehen; dann wird euch alles andere dazugegeben“ (Evangelium, nach Matthäus, 6:33), von Jesus zur Bildung einer Wirtschaft mit menschlicher Solidarität postuliert, einer grundlegenden Komponente für eine Strategie des Überlebens, die von uns vorgeschlagen wird, so dass eine solidarische, altruistische und ökumenische Gesellschaft entstehen kann.

Reprodução

Evangelisten Johannes 

Reprodução

Matthäus

Und hier ist es. Der Ökumenismus ist das offene Tor zum Frieden. All dies mag, auf einem Erdenrund voller Hass und Streitereien aller Art, als eine Utopie erscheinen. Allerdings sehnt sich die Menschheit, wissentlich oder nicht, nach einem spirituellen und sozialen Klima, das weniger schmutzig ist. Wenn sie einmal das höhere Wissen hinsichtlich dessen besitzen, was sie in dieser planetarischen Gemeinde zu erfüllen haben und sich darüber bewusst sind, dass das Leben nach dem Tode weitergeht, dann sind, früher oder später, Frauen und Männer dazu in der Lage, sich all der Reichtümer der Erde zu bedienen, ohne dass sie sich gleich zu deren Sklaven machen.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“