Ohne junge Leute, keine Zukunft

In der Legion des Guten Willens (LGW) ist kein Klima für Generationenkonflikte. Im Gegenteil: wir verbinden das Erbteil der Erfahrung der Älteren mit der überreichen Energie der Jüngeren. Und wer davon profitiert, das ist die Bevölkerung allgemein.

Tatiane Oliveira

"O momento mais emocionante para mim foi quando eu toquei violão com o moço. Ele cantou comigo, demos muitas risadas. Foi bem legal!", disse o menino Yan, de 9 anos, ao interagir com um dos idosos atendidos pelo Lar Maria Luiza.

Wir erinnern die Jugendlichen ständig daran, dass auch sie eines Tages weiße Haare haben werden. Auf dieselbe brüderliche Weise sprechen wir mit den Älteren, und sagen ihnen, dass auch sie früher einmal jung gewesen sind… Es ist sehr wichtig, dass wir dies nicht vergessen…

shutterstock

Auch die jungen Leute werden morgen älter sein… Wenn sie den gleichen Geist der Hoffnung beibehalten wollen, die gleiche jugendliche Erscheinung haben wollen, abgesehen von den nur natürlichen Falten, die die Zeit mit sich bringt und den immer schönen weißen Haaren, dann tut Gutes. Es gibt keinen anderen Weg. Es ist der Geist, der unsere Seele stärkt, der uns die ewige Schönheit der Sympathie beschert. Es gibt keine bessere Kosmetik als ein ruhiges Gewissen.

Es mag paradox erscheinen. Denn, ein Land, das seine Senioren nicht unterstützt, glaubt nicht an die Zukunft seiner Jugend. Was ist eine Nation ohne alle ihre Bestandteile? Gibt es eine Zukunft, dann wird die Jugend älter. Und sie wird länger leben. Und in Rente gehen… Eine tief verwurzelte Überzeugung für den sofortigen Genuss der Dinge ist eine Demonstration für das Nichtglauben an ein Morgen. Und die, die können, denken bei sich: „Lasst uns im heute leben, bevor alles den Bach hinunter geht! Und die, die so lange durchhalten -  zur Hölle mit ihnen…“ Dies ist keinesfalls übertrieben gesagt. Man kann es überall sehen. Man bekommt den Eindruck, dass viele von denen, die die Kraft der Jugend genießen, die Möglichkeit ignorieren, selbst bis zur Altersschwäche zu gelangen. Sie könnten es aber dennoch schaffen… Es gibt keine Zukunft ohne die jungen Leute. Auch nicht ohne Alte. Jung ist derjenige, der seine Ideale noch nicht verloren hat.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“