Bezerra, die Liebe und das planetarische Zusammenleben

Bezerra de Menezes

Diesen Artikel widme ich dem edlen Geist des Dr. Bezerra de Menezes (1831-1900) – einem angesehenen Mann des öffentlichen Lebens in Brasilien, der zurecht den Titel eines Armenarztes trug und dessen Geburtstag am 29. August begangen wird. Er wusste, wie sonst nur wenige, seinen Nächsten zu lieben.

Zu lieben, das ist ein Gesetz, und, wenn wir in der Lage sind es auch zu leben, dann werden wir uns erhöhen und alles um uns herum erneuern. Es ist wie eine Explosion von Harmonieatomen, eine Erleuchtung, die Schritt für Schritt stattfinden wird, je reifer wir werden. Zu erziehen heißt zu verändern. Wenn die Kreatur geläutert ist, dann ist auch der Planet wiederhergestellt. Allerdings wissen wir doch genau, dass sich ein solcher Fortschritt nicht von jetzt auf morgen ergibt. Einige Jahrtausende sind, historisch gesehen, doch recht unbedeutend. Die Reife des Verstandes verlangt nach Anstrengung und Geduld. Hätten die, die vor uns da waren, an der Realität des Sieges, der am Ende des Wegs liegt, gezweifelt, wo wären wir dann geblieben? Die Hoffnung darf nicht sterben. Niemals! Hoffnung zu haben, das ist fundamental wichtig.

Tela: Mathieu Ignace Van Brée (1773-1839)

Título da obra: Cristo cura um doente.

Arquivo BV

Gandhis

Jesus ist der Himmlische Befreier. Er garantierte, dass, wenn wir die Wahrheit –natürlich die göttliche - erkennen würden, diese uns befreien werde. Nichts von dem, was sich allein aufs Materielle bezieht, wird dem Bürger seinen Freiheitsbrief schenken können. Niemand wird die Seele desjenigen gefangen halten, der ein spirituell freies Herz besitzt. Ich möchte hierzu vom Beispiel Gandhis (1869-1948) erzählen. Der so oft für die Unabhängigkeit Indiens ins Gefängnis gegangen ist. Was vollbrachte er also in der Kälte des Kerkers? Er schrieb, und diese Seiten wurden zum Banner für die Freiheit, nicht allein für sein eigenes Volk, sondern auch für andere Nationen.

Mit großem Recht lehrte uns der viel vermisste Dr. Bezerra: „(…) Vollständige Freiheit verlangt nach dem Bewusstsein zu höchster Verantwortung (…). Das Gute hat einen großen Drang nach Ausdehnung! (…) Ein Volk, dem der Glaube gegeben ist, wächst in einer moralischen Atmosphäre auf, in der es zur Erfüllung aller seiner Pflichten  von der Kraft trinkt, der expansivsten Kraft der Freuden der Seele im irdischen Leben.“

So wollen wir also das planetarische Zusammenleben suchen, das sich auf die Liebe und auf gegenseitigen Respekt gründet, ohne dass wir dabei die allerhöchste Konzeption von Gerechtigkeit vergessen.

Bonifácio, Kennedy, Shaw und die unsichtbare Welt

John Kennedy 

John Fitzgerald Kennedy (1917-1963) bestätigte in seiner Rede vor dem Parlament in Dublin, Irland, am 28. Juni 1963, dass George Bernard Shaw, der als Ire sprach, eine neue Lebensperspektive vorgeschlagen hatte. ‚Einige Menschen‘, so sagte er, ‚sehen die Dinge und fragen sich: Warum? Ich aber träume von Dingen, die es nie gegeben hat – und ich frage: Warum auch nicht?"‘

Bernard Shaw

Und als ein Abkomme irischer Einwanderer fährt JFK fort: „Und genau dies ist die Stärke des irischen Volkes: diese bemerkenswerte Verbindung von Hoffnung, Überzeugung und Vorstellungskraft – die man, mehr denn je, haben muss. Die Probleme der Welt werden nicht von Skeptikern oder Zynikern gelöst werden, deren Horizont sich auf die sichtbaren Realitäten beschränkt. Wir brauchen Männer, die in der Lage sind sich das zu denken, was es noch nie gegeben hat, und die fragen ‚warum auch nicht?‘"​

Arquivo LBV

José Bonifácio

Nun, dies sind auch die Qualitäten unseres guten brasilianischen Volkes, das von Hoffnung erleuchtet ist, so schlecht die Konjunktur auch sein mag. In einem Augenblick der Erfüllung rief der berühmte José Bonifácio de Andrade e Silva (1763-1838), der Patriarch der Unabhängigkeit aus: „Brasilianer sind Enthusiasten des schönen Ideals und Freunde ihrer Freiheit."​

Arquivo BV

Newtons

Nachdem all diese Dinge ausgesprochen sind, wird es denen klar sein, „die Augen zu Sehen haben und Ohren zu Hören", dass dies auf dieser Welt gelernte immer noch unvollständig ist. Das heutige Verständnis des Spirituellen Lebens ist ähnlich dem des Universellen Gravitationsgesetzes Newtons (1643-1727), zusammen mit dem zeitgenössischen Beitrag Albert Einsteins (1879-1955). Zur Argumentation könnten wir sagen, dass es nichts nützen würde es einfach zu leugnen, solange unser derzeitiges wissenschaftliches Wissen noch nicht alle Gesetze, die dieses bestimmen, in ihrer Gesamtheit verstanden hat.

Reprodução BV

Albert Einsteins 

In der Tat, es ist notwendig diese Lehre ständig zu wiederholen: Die Reform des Sozialen beginnt beim Spirituellen. Dies ist ein Standpunkt, den wir im Verlauf der Erläuterungen des Evangeliums-Apokalypse Jesu, im Geiste und in der Wahrheit durch das Prisma Seines Neuen Gebotes - „liebet einander, so wie Ich euch geliebt habe" - zu diskutieren und zu entwickeln gekommen sind.

 

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“