Feuerbestattung, Vernunft und Barmherzigkeit

Arquivo BV

Emmanuel

Reprodução BV

Chico Xavier

Ohne die Seele bleibt der Körper ein Kadaver. Aber, diese meine Aussage bedeutet nicht zu sagen, dass die Überreste - jedenfalls die erste Zeit nach dem Tode - nicht mittels des Perispirit, Instrumente der Übertragung der Empfindungen zum Spirituellen Wesen seien. Um das Verständnis dieser Lehre zu erleichtern, wollen wir hier das Wort dem Geist Emmanuel geben, als dieser zu uns über das delikate Thema der Feuerbestattung von verstorbenen Körpern spricht. Er antwortet hierzu auf die Frage 151, im Buch Der Tröster, das von Chico Xavier (1910-2002) psychografiert wurde: „151 – Kann der Geist, der den Körper verlassen hat, bei einer Feuerbestattung der Elemente des Leichnams leiden? A: Bei der Feuerbestattung kommt den Leichnamen die fromme Handlung zugute, indem für einige Stunden der Akt der Zerstörung der materiellen Eingeweide aufgeschoben wird, denn, in gewisser Weise, gibt es immer zahlreiche Echos der Sensibilität  zwischen dem Geist, der den Körper verlassen hat und dem Körper selbst, dem die „Lebensspannung“ in den ersten, auf das Geschehen folgenden Stunden, ausgelöscht ist, eingedenk der Tatsache, dass die organischen Säfte, die noch immer für die Empfindungen der materiellen Existenz, nach der Seele verlangen.“

shutterstock

In seinem berühmten Interview in der Sendung Pinga-Fogo, im damaligen Sender TV Tupi, in São Paulo/SP, hob Chico Xavier, als er die Frage einer Fernsehzuschauerin beantwortete hervor, dass Emmanuel hierzu rät: „Die Zeit der Erwartung sollte, falls wir uns für eine Feuerbestattung entschließen, nicht weniger als 72 Stunden in einem gekühlten Raum für unser fleischliches Vehikel betragen, angefangen bei der Loslösung von diesem.“

Dr. Bezerra de Menezes  

Ich möchte Ihnen gleichzeitig zur Analyse einige Betrachtungen der noblen Freunde Indio Goldener Pfeil vorstellen, sowie Dr. Bezerra de Menezes (1831-1900), dem bekannten Politiker und warmherzigen Arzt aus dem 19. Jahrhundert. Hierbei handelt es sich um spirituelle Kommunikationen, die durch den Sensitiven Christen des Neuen Gebotes Jesus, Chico Periotto vermittelt wurden. Seine Vormerkungen verdienen hingebungsvolle Aufmerksamkeit.

Es sagte Goldener Pfeil: „Hinsichtlich der Anweisung Emmanuels, dass man den Leichnam erst nach 72 Stunden verbrennen dürfe, wenn überhaupt, so würde dies gute Bedingungen bedeuten, für einen Geist, der vollständig [zu Lebzeiten] vom Fleische losgelöst ist. Am besten ist es aber, den Körper eines Menschen der verstorben ist, zu begraben. Es soll das unter die Erde kommen, was aus der Erde entstanden ist. Dies ist ein Naturgesetz.“

Und Dr. Bezerra bekräftigt: „Sagt es immer weiter, dass die Feuerbestattung in der Spirituellen Welt nicht gerne gesehen wird. Selbst wenn der Geist bereits vollständig sein physisches Gefäß verlassen hat, so verbleiben doch die Erinnerungen im spirituellen Gedächtnis registriert. Lassen wir doch die Erde das konsumieren, was diese ohne Aggressionen hervorgebracht hat. All das, was radikalisiert, alles was das menschliche Gewand verletzt, all das beeinträchtigt das spirituelle Gleichgewicht. Lasst uns unser physisches Behältnis gut behandeln. Machen wir daraus die Heimstatt Gottes. (…) Man stelle sich einen Unfall mit einem Lastwagen vor, der mit hoher Geschwindigkeit in eine Mauer fährt. Die Feuerbestattung ist oftmals schlimmer als dies.“

shutterstock

Um grausame Leiden zu vermeiden

Liebe Schwestern und Mitbrüder, die Pflicht zur Barmherzigkeit hält uns zum Nachdenken über diese Warnungen an.

Es könnte jemand natürlich auch argumentieren, dass er an nichts dergleichen glaube. Es ist aber die Brüderlichkeit, die das Motto des Dialogs sein muss, und die uns dazu führt den Glauben eines jeden zu respektieren. Was aber, wenn wir hier eine Realität ansprechen? Es gibt noch so vieles über das man mehr erfahren sollte! An jedem neuen Tage entdeckt die Wissenschaft selbst neue Tatsachen oder korrigiert Theorien, die zuvor unverhandelbar schienen…

Im Namen der Liebe, die wir unseren Lieben widmen, ist es doch nur billig, wenn wir ein wenig über dieses Thema nachdenken und so ihnen gegenüber grausame Leiden verhindern, nachdem diese den Übergang in ein Anderes Leben angetreten haben.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“