Der göttliche Tonus der Mutterschaft

Ich beginne diese Zeilen damit, die Heilige Muttergottes, die Erhabene Mutter Jesu, des Ökumenischen Christus, des Göttlichen Staatsmannes zu bitten, dass Sie den allerhöchsten Trost ihres mütterlichen Geistes in die Herzen der Menschen bringe. Es ist die universale Aufnahmebereitschaft, die das erhöhte Konzept von der Familie erstrahlen lässt, das uns leiten soll. Und das die Völker der Erde unterstützt, indem es uns in Richtung Frieden leitet.

Tela: Giovanni Sassoferrato (1609-1685)

Título da obra: Maria em oração.

Sei es nun zum Muttertag, zum Tag der Frau, oder zu irgendeinem anderen Jahrestag, so möchte ich sie grüßen und ihnen so meine Ehre erweisen, denn sie sind es, die das Vaterland formen.  So manche Frau aber, die mir die Ehre gibt meine Ausführungen zu lesen, könnte aber argumentieren: „Ich bin aber doch gar keine Mutter.“ Nicht wahr?! Also, jede Frau trägt doch den göttlichen Tonus der Mutterschaft in sich. Wie viele Frauen haben keine Kinder, ihre Seelen aber sind voller Liebe, sich dem Nächsten zu widmen, oder auch einem Werk, wie der Legion des Guten Willens? Was ist die LGW denn anderes als eine große Mutter?

Mutter, Familie und Nationen

Keine einzige Institution, die stabil ist, kann sich ohne solide und entschlossene  Frauen aufrecht erhalten und wachsen, denn diese haben es gelernt ihre innersten Leiden zu sublimieren und sie in bedeutende Realisationen zum Wohle der Menschheit zu verwandeln, so wie es das Beispiel der Allerheiligsten Muttergottes war.

Diejenigen, die den Wert der Familie herabsetzen wollen, wissen nicht was sie tun. Die primitive Sippe war der allererste Kern der Familie. Aus ihr entstanden dann die Gemeinschaften, und es trat die Gesellschaft zutage. Wie kann man Nationen stärken wollen, wenn man die Familie nicht respektiert?

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“