Das Herz einer Mutter entzieht sich nicht dem Schmerz des Sohnes

Ein Gedanke des Guten Willens aus dem Buch „Jesus, der Schmerz und der Ursprung Seiner Autorität“

Es werden uns niemals die Worte fehlen, um die Heilige Mutter Gottes, die Mutter Jesu Christi, die Universale Mutter der Menschheit wegen all des Verzichts ihres Geistes zu ehren, angefangen bei der himmlischen Ankündigung durch den Engel Gabriel, als die Dienerin Gottes erfuhr, dass Ihr Schoß die erleuchtete Zuflucht für den Retter der Völker  (Evangelium, nach Lukas, 1:26 bis 38) sein würde. Indem sie so sehr an Seine Kraft und Seine Autorität glaubte, brachte sie Ihn dazu, das erste Wunder bei der Hochzeit zu Kanaan (Evangelium, nach Johannes, 2:1 bis 11) geschehen zu lassen. Sie sah die göttlichen Taten des Meisters Jesus wachsen, und, als eine gute Mutter, die sie war und voller Stolz auf die Wunder, deren Zeuge sie wurde, „bewahrte sie alles, was geschehen war, in ihrem Herzen“ (Evangelium, nach Lukas, 2:51). Und im entscheidenden Augenblick des Allerhöchsten Christlichen Ministeriums, ertrug sie, zusammen mit ihrem Geliebten Sohn, das unbeschreibliche Martyrium, das Er erleiden musste.

Tela: Giovanni Sassoferrato (1609-1685)

Título da obra: Maria e o menino Jesus

Übrigens, die Frohe Botschaft, nach Johannes, 19:25, erzählt von der Unterstützung, die Er in Seiner letzten Stunde von den Frauen erhielt: „Bei dem Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria Magdalena.“

In meinem Artikel „Die Frau im Konzert der Nationen“, habe ich geschrieben, dass diese Heldinnen Ihn im Augenblick allerhöchsten Schmerzes nicht im Stich ließen und an Seiner Seite, in einem beispiellosem Signal des Mutes, verblieben. Mit Sicherheit kann kein menschliches Handeln ohne die Hilfe, sei diese privater Natur oder öffentlicher, der Frauen gelingen. Die Geschichte ist voller Beweise dafür.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“