Der Tod ist eine Utopie

In der Geschichte des antiken Ägypten, mit seinen, für die heutigen Gelehrten überraschenden Pyramidenkonstruktionen, sehen wir viele Anzeichen für den Glauben an das Ewige Leben.

In Brasília, Brasilien, stellt der Tempel des Guten Willens, die Pyramide der Gesegneten Seelen und der Erleuchteten Geister, einen Schritt in diese Richtung dar. Einen der größten Unterschiede macht seine Universalität aus. Vor Tausenden Jahren waren die Pyramiden, sagen wir es einmal so, mit ihrem Symbolismus der ewigen Existenz, ein Privileg für nur wenige. Die Botschaft des TGW andererseits, bietet der gesamten Menschheit, aufgrund seines Totalen Ökumenismus, Zuflucht. Der Kult um den Tod, eine Charakteristik längst vergangener Zeiten, wurde von der Dynamik des Lebens in seiner ganzen Fülle verdrängt.

Im Tempel des Friedens wird die menschliche und spirituelle Vitalität durch die barmherzige Kraft des „großen Architekten des Universums“, wie unsere Freimaurerbrüder Ihn nennen, genährt. An einer der Wände habe ich folgende Richtlinie, die sich auf Jesus (Evangelium nach Johannes, 4:23 und 24) gründet, anbringen lassen: „In diesem Tempel werden selbst die Steine ausrufen, dass Gott Geist ist und als solcher soll Er angebetet werden: in Geist und Wahrheit.“

Der Ökumenismus der Herzen im TGW, der von der Erkenntnis des unsterblichen Lebens erleuchtet ist, ist keine Utopie, sondern tägliche Praxis. Die Kreaturen werden wahrhaftig respektiert. Er schließt niemanden aus, sondern vereinigt die aus den unterschiedlichsten Linien des Denkens stammende Weisheit.

Clayton Ferreira

Nestor João Masotti

Es war unser viel vermisster Freund, Dr. Nestor João Masotti, der ehemalige Vorsitzende der Brasilianischen Spiritistischen Vereinigung (FEB), der diese Initiative der Vereinigung teilte. Am 3. September 2014 kehrte er in die Spirituelle Welt zurück. Im Übrigen, so wie auch er daran glaubte, kehrte er nach Hause zurück, auf die Ebene der Existenz, aus der wir alle entstammen. Damals, als er noch Generalsekretär des Internationalen Spiritistischen Rates war, hob er hervor: „Einer der Punkte, den wir suchen müssen, ist das Verständnis aller Religionen untereinander. Selbstverständlich können wir nicht davon ausgehen, dass alle auf die exakt gleiche Weise denken werden. wir können aber mit Sicherheit eine Form finden, damit alle brüderlich zusammenleben können. Und in diesem Zusammenhang wird die Arbeit der LGW außerordentlich wichtig, denn sie hilft den Menschen zusammenzufinden um brüderlich zusammenzuleben, selbst bei unterschiedlichen doktrinären, spirituellen und religiösen Ansichten.“

Es gibt keinen Tod

Arquivo BV

Alziro Zarur

Wie schon Dr. Masotti dachte, so wollen wir für die Entwicklung dieses Bewusstseins unser Bestes tun: „Es gibt keinen Tod!“. Dies ist der große Ruf des Tempels des Guten Willens, so wie ich gegen Ende der 1980er Jahre es unter dem Titel „Zur Reichweite des TGW“ geschrieben habe. Es handelt sich hierbei um eine unerlässliche Erläuterung zur Vorbeuge des Suizids, der, nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf diesem Planeten alle 40 Sekunden einen Menschen zum Tode führt. Dies stellt ein globales Problem für die Volksgesundheit dar, dem sich die Gesellschaft zu stellen hat. Alziro Zarur (1914-1979), der am 25. Dezember 2014 seinen einhundertsten Geburtstag begangen hätte, warnte, „dass der Selbstmord niemandes Ängste beseitige.“ Lassen Sie uns ein jegliches Tabu fortwerfen und auf korrekte Weise dahingehend arbeiten, um ihn zu verhindern. Es soll auch nicht, angefangen bei den Kindern, die nötige spirituelle, moralische und materielle Unterweisung fehlen, sowie die dringende Hilfe an diejenigen, die schon einmal selbstmörderische Tendenzen aufgezeigt haben. Die Brüderliche Liebe ist in der Lage unzählige Tragödien zu verhindern!

Gleichwie das Leben, so stirbt die Hoffnung niemals! Für sie zu kämpfen und im Guten zu verweilen, das sind die richtigen Entscheidungen.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“