Das Millennium der Frauen

Veröffentlichter Artikel in der Zeitschrift GOOD WILL Women gesendet an den Vereingte Nationen im Juli 2011.

Als würdige Ehrung eines Mitmenschen, der unter so vielen Tugenden die Gabe hat, uns auf die Welt zu bringen, habe ich einige Ausschnitte meines Buches Das Kapital Gottes, vom Verlag Elevação, ausgewählt. Doch bevor ich sie hier wiedergebe, möchte ich noch hervorheben, dass es viele Formen des Mutterseins gibt, wie ich schon in der Zeitung Correio Braziliense 1987 schrieb: Außer der physischen Form, gibt es noch andere edle Weisen „Mutter“ zu sein, wie zum Beispiel, große Werke zum Wohl der Menschheit ins Leben zu rufen. Ich wünsche Ihnen eine gute Lektüre.

shutterstock

Die weibliche Sensibilität ist bemerkenswert, auch was transzendentale Angelegenheiten betrifft. In den kommenden Jahren wird sich das Bewusstsein der Menschen bezüglich moralischer und geistiger Verbesserung aus reinem Überlebensinstinkt erhöhen. Bei der Betrachtung dieser Zukunftsperspektiven habe ich alle, die mich im Jahr 2000 mit ihrer Aufmerksamkeit ehrten, eingeladen, das Millennium der Frau zu begrüßen. Ich habe das bei verschiedenen Gelegenheiten wiederholt, als ich mich während dieser zwei Tage im Tempel des Guten Willens, am Sitz des ParlaMundi der LGW und auf dem Platz Alziro Zarur*1, in Brasília/DF, Brasilien, gegenüber dem Ökumenischen Zentrum des Guten Willens, an das Volk wendete.

heloneida.com.br

Heloneida Studart

Ich habe mit großer Aufmerksamkeit dem Interview mit der sehr vermissten Schriftstellerin Heloneida Studart (1932-2007) im Fernsehen Guter Wille zugehört. Sie erläuterte die bedeutsame Rolle, die die Frauen im Rahmen der Verbesserung der Lebensqualität spielen.

„Der Feminismus war immer der gleiche, er wurde nur durch neue Forderungen ergänzt. Es gibt eine feministische Gruppe, insbesondere in den Industriestaaten, die sich heute für die Armutsbekämpfung engagiert. Die ständig zunehmende Armut betrifft, anders als man dachte, ganz brutal und stärker die Frauen als die Männer. Die Frauen arbeiten zu Hause und außer Haus, sie sehen den Mängeln Auge in Auge und hören ständig woran es in ihren Familien fehlt (...). Sie wachen neben dem kranken Kind, für das sie keine Medikamente haben, sorgen sich um ihre Kinder, denen sie nicht genügend Vitamine geben und für die sie kein Obst kaufen können; die Frau sieht öfters als der Mann die verfallene Stromrechnung...

„Eine Statistik der UNO zeigt, dass eine arme Frau mehr als ein armer Mann arbeitet, denn sie ist an mehreren Fronten tätig: Zu Hause, auf der Straße, im Unternehmen – sie ist die meiste Zeit des Tages aktiv. Normalerweise haben die Frauen schon zwei bis drei Stunden Arbeit hinter sich wenn sie morgens aus dem Haus gehen und, wenn sie dann abends zurückkommen, müssen sie noch weitere Aufgaben erledigen. Der sogenannte neue Feminismus fordert erweitertes Freizeitangebot für Frauen und die Kürzung der Arbeitszeit.“

Touché, liebe Heloneida.

Die Frau und das Gleichgewicht der Welt

Es ist nicht mehr zu verhindern – wie einige es gerne heute noch tun würden – dass die Frauen eine herausragende und fruchtbare Rolle zum Fortschritt in verschiedenen Gesellschaftsbereichen spielen und zum vollständigen Erfolg des Kreuzzuges der Wiedererlangung der Bürgerrechte beitragen, wie Fr. Heloneida es ausdrückte. Diese zunehmende Teilnahme ragt bis in Führungsschichten der politischen Regierungsaktivitäten hinein, wo grundlegender Bedarf an erneuender ökumenischer Geistlichkeit herrscht, ohne die die Effizienz nicht den Erwartungen des Volkes entsprechen wird.

Die Frau, die schönste Seite der Menschheit, kennzeichnet die Grundlage großer Werke. Unser physisches Wesen wird in ihrem Leib erzeugt (…). Weibliche Komponente sind entscheidende Elemente zum Bestehen wohlgesinnter Anliegen. Stabile Organisationen haben stabile Frauen. (...) Meine Absicht hier ist hervorzuheben, wie grundlegend die Mission der Frau für die menschliche Evolution und die Sicherheit des Planeten ist (...). Unsere ersten Entwicklungsschritte als Bürger werden von ihr geleitet, indem sie uns bei der Hand nimmt. Das Gleichgewicht der Welt beginnt im Herzen des Kindes. Deswegen wenden wir seit so vielen Jahren die Pädagogik der Zuneigung*2 in der LGW an.

Wir haben viel von unseren Nächsten zu lernen

In Globalisierung der Brüderlichen Liebe*3, meiner Botschaft an die UNO, habe ich 2007 geschrieben:

Reprodução BV

Simone de Beauvoir

Nie war es so unabdingbar wie heute, dass Umweltschützer und ihre Gegner, sowie Arbeiter, Unternehmer, Wirtschaftler, Kommunikationsexperten, Gewerkschaftler, Politiker, Bundeswehr, Rechtsanwälte, Wissenschaftler, Geistliche, Skeptiker, Atheisten, Philosophen, Soziologen, Anthropologen, Künstler, Sportler, Lehrer, Ärzte, Studenten, Hausfrauen, Familienoberhäupter, Maniküren, Taxifahrer, Straßenfeger und Menschen aus allen weiteren Segmenten der Gesellschaft sich am Kampf gegen den Hunger beteiligen und sich für die Erhaltung des Lebens auf dem Planeten einsetzen. Die Situation ist kritisch und die Perspektiven sind tragisch. Aus den gleichen Gründen ist es dringend nötig, den Ökumenismus zu stärken, der Barrieren überwindet, Hass eindämmt, den Erfahrungsaustausch fördert, der die globale Kreativität anspornt und so die Wirksamkeit der sozial-humanitären Partnerschaftskooperationen stärkt, wie z. B. die der Genossenschaften, wo die Frauen stark vertreten sind. Hier ist hervorzuheben, dass sie entschieden gegen die Vergeudung sind. Die entgegengesetzte Entwicklung führt, wie bewiesen, zu Gewalt, Brutalität, Kriegen, die in die Heime auf der ganzen Welt eingedrungen sind. Zusammenfassend: jedes Mal wenn wir Arroganz und Vorurteil überwinden, wird es etwas Gerechtes und Gutes von allen Komponenten dieser großen „Arche Noah“, der heutigen globalisierten Welt, aufzunehmen geben.

Die französische Schriftstellerin und Philosophin Simone de Beauvoir (1908-1986) hat es passend ausgedrückt als sie sagte:

„Es gibt keine Zolllänge auf meinem Weg, die nicht an dem Weg eines anderen vorbeiführt.“
(...)

Das Wunder der Hausfrauen

Es gibt keine bessere Finanzexpertin als eine Familienmutter. Die Hausfrau ist es, die oft mit einem minimalen Budget auskommen muss und damit wahrhaftige Wunder vollbringt – und davon sind wir alle Zeugen, angefangen vom einflussreichsten Finanzminister bis hin zum einfachsten Bürger. Insbesondere in der Wirtschaft, die sich nicht bei dem schwerwiegenden Verbrechen, das Vergessen des Solidaritätsgeistes, ertappen lassen sollte - dort ist das Handeln der Frau von grundlegender Bedeutung.

Divulgação

Mohammad Ali Jinnah

Mohammad Ali Jinnah (1876-1948), Jurist und Politiker, Gründer des Pakistans, sagte in einer Rede 1944 an der Muslim University Union:

„Keine Nation erreicht glorreiche Höhen ohne das Mitwirken von Frauen an der Seite ihrer Führungspersonen.“

Die Seele der Menschheit

Abschließend möchte ich Ihnen noch einen kleinen Ausschnitt aus der Botschaft „Die Frau bei der Wiederherstellung*4 der Nationen“ geben, die ich auch der UNO zu einer anderen Gelegenheit geschickt habe. Sie wurde zur 51. Tagung der Frauenstatuskommission, 2007, am Sitz der Vereinten Nationen in New York, in ihre sechs offiziellen Sprachen übersetzt. Die LGW nimmt immer an dieser Veranstaltung teil, um das Wort des Friedens den Delegationen aus aller Welt zu verkünden, wie auch in diesem Jahr wieder:

Die Rolle der Frau ist so wichtig, dass trotz aller Verhinderungsversuche der maschistischen Kultur, keine Organisation, die überleben möchte – sei es eine religiöse, politische, philosophische, unternehmerische oder familiäre – auf die Unterstützung der Frau verzichten kann. Die Frau atmet den göttlichen Atem, sie ist die Seele von Allem, die Seele der Menschheit, die gute Wurzel, die Grundlage der Zivilisationen, der Grund für das menschliche Dasein. Welche Mutter wünscht, dass ihr Kind im Krieg fällt? Wehe uns, Männern, wenn die Frauen nicht aufgeklärt, inspiriert und erleuchtet wären!

Divulgação

Charles McIver

Diese Behauptungen klingen auch in den Worten von Charles McIver (1860-1906), dem nordamerikanischen Erzieher wieder:

„Der wirtschaftlichste, einfachste und richtige Weg zur universalen Erziehung ist die Erziehung der Frauen, die Mütter und Lehrerinnen der zukünftigen Generationen werden.“

Die Wahrheit muss gesagt werden: kein Mann macht etwas wirklich Nützliches für den Frieden, ohne das in irgendeiner Weise weibliche Mitwirken. In der Tat ist es so, dass „wenn man einen Mann erzieht, erzieht man ein Individuum, doch wenn man eine Frau erzieht, erzieht man eine Familie“. Genau so ist es, McIver.
(...)

Das Gesetzt „Maria da Penha“

Wir haben tagtäglich die außerordentliche Gelegenheit, uns moralisch, sozial und geistlich zu entwickeln und so, uns der Zeit zu nähern, in der wir in einer wirklich solidarischen Gesellschaft leben werden. Das Jahr 2009, jedoch, hat schon gleich zu Beginn Tatsachen mit sich gebracht, die keineswegs den Lauf der Menschheit bereichern.

Die Fortsetzung der Kriege, der Armut und anderer absurden Geschehnisse, wie die Gewalt gegen die Frau, fordern weiterhin die Idealisten heraus, die sich dem Gemeinwohl widmen.

Erschütternde Statistiken

Die Agentur Agência Brasil veröffentlichte, laut Angaben der Stiftung „Fundação Perseu Abramo“, dass in Brasilien alle 15 Sekunden eine Frau geschlagen wird: „Laut Angaben der Ministerin des Sonderministeriums für Frauenpolitik, Nilcéa Freire, reicht die Gewalt gegen Frauen von der körperlichen bis hin zur psychologischen, zu Hause und außer Haus. (…) In einem Interview in der Sendung „Bom dia Ministro“ (Guten Morgen Minister), sagte die Ministerin, dass man nicht versichern könne, ob die Gewalt gegen Frauen zugenommen hat oder nicht. Doch sie wies darauf hin, dass die Zahl der Anzeigen zugenommen hat und weiterhin steigen wird. Ihrer Meinung nach ist das eine Auswirkung des Gesetzes „Maria da Penha“ und der Ermutigungskampagnen zur Anzeige von Gewalttaten. Sie vertritt weiterhin die Bewusstmachung der Gesellschaft, dass Gewalt gegen die Frau nicht nur ein Problem der Frauen ist. Frau Freire nennt eine weitere Kampagne – Männer für das Ende der Gewalt – die durch eine Unterschriftssammlung von Männern, die gegen die Gewalt an Frauen sind, die Bewusstmachung der männlichen Bevölkerung zum Ziel hat . ‘Es hat keinen Zweck zu glauben, dass wir die Gewalt gegen Frauen ohne die Unterstützung der Männer bekämpfen können. Die Männer müssen begreifen, dass die Gewalt gegen Frauen ihnen selbst, ihren Familien und ihren Kindern schadet. Sie müssen aktiv mitmachen. Deswegen brauchen wir nicht nur die Solidarität der Männer, sondern auch ihre aktive Teilnahme.“

Denn wahrhaftig ist es so: die Frau zu würdigen wertet den Mann auf, und den Mann zu würdigen wertet die Frau auf.

Gegen die Straflosigkeit

Einen Fortschritt in Richtung Beendung der Straflosigkeit der Gewalttäter in unserer brasilianischen Gesellschaft haben wir durch den Entschädigungszuspruch für Maria da Penha Maia Fernandes, 63 Jahre, erreicht. Aufgrund dieser Tatsache wurde das brasilianische Gesetz, das Gewalttäter gegen Frauen strenger bestraft, nach ihrem Namen benannt. Dieses Gesetz wurde von Bundespräsident Lula 2006 sanktioniert. Referentin der Bundeskammer war Fr. Dr. Jandira Feghali, Sekretärin des Ministeriums für Kultur der Stadt Rio de Janeiro. In einem Beitrag, in der Agência Folha vom 13.3.2008, schreibt Kamila Fernandes zusammenfassend über den Kampf dieser Brasilianerin: „(…) Im Jahr 2001 hat diese Frau aus Ceará einen Sieg in der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte der Organisation Amerikanischer Staaten erreicht. Dieser bestand darin, dass das Bundesland Ceará auf die Zahlung einer Entschädigung in Höhe von 20 tausend US Dollar verurteilt wurde, weil es den Mann, der sie angegriffen und versucht hatte zu töten, nicht rechtlich bestraft hatte - es handelte sich um ihren Ehemann. (…) Der Betrag der Entschädigung deckte nicht einmal die Arztkosten, die Maria da Penha nach dem Mordanschlag hatte. ‘Aber die Bedeutung geht viel weiter, sie hat den Umfang eines internationalen Zeichens gegen die Straflosigkeit’, behauptete sie gegenüber der Folha.“

Solidarität unter den Bürgern - sofort!

In meinem Buch Reflexões da Alma (Betrachtungen der Seele), Verlag Elevação, erläutere ich, dass die moralische Gebrechlichkeit der Welt so weit fortgeschritten ist, dass es nur ein wirklich wirksames Mittel gegen die Gewalt gibt: Die zunehmende Brüderliche Solidarität in Verbindung mit Gerechtigkeit und Erziehung. Deswegen ist die ökumenische Spiritualisierung der Erziehung ein mächtiges Mittel zur Bekämpfung der Gewalt. Und da wir schon von der „Frau mit verbundenen Augen“ sprechen, möchte ich hier den beispielhaften Gedanken des französischen Schriftstellers Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues (1715-1747) erwähnen: „Man kann nicht gerecht sein, wenn man nicht menschlich ist.“ Folglich, kann man auch nicht glücklich sein. Der Apostel Petrus schrieb in seinem ersten Brief (4:8): „Vor allen Dingen habt untereinander eine inbrünstige Liebe; denn die Liebe deckt auch der Sünden Menge“. Erneuern bedeutet – mit brennender Solidarität, bzw. mit Hingabe und Erbarmen, gutem Willen und aktivem Glauben — die Seelen schütteln, die Geister wachrütteln, das Bewusstsein erleuchten, ohne dass der Einzelne dazu verleitet wird, Blut zu vergießen, Leid zuzufügen oder zu töten. Fast zwei Jahrtausende später erklärte Gandhi (1869-1948), indische Ikone der Philosophie der Gewaltlosigkeit, Vorbild der bewundernswerte Persönlichkeit Martin Luther King Jr. (1929-1968): „Wenn der Mensch die vollkommene Liebe erreicht, neutralisiert er den Hass von Millionen.“ Und ebenso wie Gandhi, zeigt auch er dem Volk den Weg in die Freiheit.

P.S. - Wenn ich von Liebe rede, so verwechsle ich das nicht mit leichtfertigem Verständnis für unethische Verhaltensarten. Im Gegenteil, wahre Liebe kann nur mit dem Gefühl wahrer Gerechtigkeit ausgeübt werden. Wohlwollen bedeutet nicht Nachsicht gegenüber unbestraften Verbrechen, die von einer sich selbst schätzenden Gesellschaft verabscheut werden.
_________________________
*1 Platz Alziro Zarur — Eine Initiative von Paiva Netto mit Unterstützung des Legionärehepaars Noys und Haroldo Rocha, das z. Zt. in Portugal ist.

*2 Pädagogik der Zuneigung – Dies ist ein Segment der Bildungsphilosophie (die auch die Pädagogik des ökumenischen Bürgers umfasst), die von Paiva Netto entwickelt wurde. Die Methodologie wird erfolgreich im Bildungsnetz und in den sozialen Erziehungsprogrammen der Legion des Guten Willens in Brasilien und im Ausland angewendet. Beide „gründen auf den Werten der brüderlichen Liebe, die von erleuchteten Menschen auf der Erde verbreitet wird, wie Jesus, der ökumenische Christus, der göttliche Staatsmann“, nach den Worten von Paiva Netto. Die Pädagogik der Liebe wendet sich in erster Linie an Kinder bis zum Alter von 10 Jahren; sie verbindet Gefühl und kognitive Entwicklung der Kleinen, so dass die Liebe und Zuwendung ihr ganzes Wissen und ihre Lebensräume durchdringt, einschliesslich das Schulleben. Die Pädagogik des Ökumenischen Bürgers richtet sich an die Erziehung von Jugendlichen und Erwachsenen und bereitet den Menschen darauf vor, als ökumenischen Bürger zu leben; diese Pädagogik ist auf der umfassenden Umsetzung der planetarischen Solidarität verankert.

*3 Globalisierung der Brüderlichen Liebe – Die Zeitschrift wurde auf Portugiesisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Deutsch und Esperanto veröffentlich und von Paiva Netto zur Tagung des High-Level Segment 2007, dem Wirtschafts- und Sozialtrat der Vereinten Nationen (Ecosoc) geschickt. Die LGW hat in diesem Rat den Status als allgemeine Beraterin. Die Tagung fand im Palais de Nations, dem Hauptsitz der UNO in Genf (Schweiz) statt. Die Zeitschrift wurde mit Begeisterung vom Hauptsekretär der Vereinten Nationen - Ban Ki-moon - in Empfang genommen, als er den Stand der Legion des Guten Willens besuchte. Er bekundete seine Unterstützung der LGW, indem er sein Autogramm auf die Titelseite der Zeitschrift setzte und viel Erfolg in allen Initiativen der Institution wünschte.

*4 A mulher no ConSerto das Nações” (Die Frau in der Wiederherstellung der Welt) – Hier wird ein portugiesisches Wortspiel gemacht, denn der Begriff “conCerto” (mit „c“) bedeutet Konzert, Harmonie, Vereinbarung (politisch). Der Begriff “conSerto” (mit „s“) bedeutet Reparatur, Wiederherstellung Deswegen hat Paiva Netto am Anfang dieses Artikels (in der portugiesischen Version) erklärt: „An erster Stelle möchte ich klarstellen, was es mit dem Wort ‘conserto’ mit „s“ im Titel dieses Beitrags auf sich hat. Es handelt sich nicht um einen Schreibfehler oder um ein Versehen; ‘conSerto’ wurde absichtlich so geschrieben. In dem heutigen Zustand der Umwelterwärmung ist es ratsam, dass die Menschen sich zusammentun, ihre Kräfte vereinen und umgehend mit der Wiederherstellung beginnen, denn anderenfalls werden wir möglicherweise durch die Kernenergie und klimatischer Überhitzung in einem Riesentopf gekocht: der Planet, den wir bewohnen(...). - ausser dem bedrohlichen Bioterrorismus.“

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“