Einstein, Planck und die Frequenz des Geistes

Quelle: Gedanke des Guten Willens, aus dem Interview Paiva Nettos mit der portugiesischen Journalistin Ana Serra, zu dessen Buch Reflektionen der Seele, vom Verlag Pergaminho im Jahre 2008 in Portugal veröffentlicht
Reprodução BV

Albert Einstein

Reprodução BV

Max Planck

Nachdem Albert Einstein (1879-1955) die Physik mit seiner Relativitätstheorie revolutioniert hatte, die sich in der außergewöhnlichen Formel E=mc² begründet, konnte niemand mehr Masse und Energie als zwei unterschiedliche Dinge bezeichnen. Denn das eine ist das andere in unterschiedlichem Zustand. Ebenso formulierte Max Planck, der Vater der Quantenphysik, das E=hv, und brachte hiermit eine weitere Äquivalenz unter den wissenschaftlichen Größen hervor. Es handelt sich also um eine Frage der Frequenz. Und so geschieht dies, mutatis mutandis, zwischen Materie und Geist. Den menschlichen Körper (Masse), kann man sehen, berühren, man kann ihn riechen, hören und auf diese Weise eine greifbare „Realität nachweisen“. Mit der Energie (dem Geist) ist dem nicht so. Dies aber bedeutet nicht, dass sie, die Energie, nicht existent ist, denn die Auswirkungen ihrer Aktion breiten sich nach überall hin aus. Es sind unsere allgemein bekannten fünf Sinne, die angesichts des wahrhaftigen (noch immer) unsichtbaren Ereignisses, das uns umgibt, (noch) sehr mit Fehlern behaftet ist. Ausnahmen sind allein diejenigen Menschen, die eine besondere mediale Sensibilität, den sogenannten sechsten Sinn, ihr eigen nennen – der aber auch nicht unbedingt der letzte sein muss - , um aus der Spirituellen Welt das empfangen zu können, wozu ein normales irdisches Wesen bis heute nicht imstande ist.

Den Geist zu leugnen, heißt das Atom zurückzuweisen

Reprodução BV

Graça Aranha

Wenn wir die lebendige Gegenwart der Geister in Frage stellen, dann fangen wir auch an die Existenz des Atoms zu verleugnen, das für den unbewaffneten Blick des Menschen noch immer nicht wahrnehmbar, aber dennoch existent ist. Es scheint für die heutige Geisteshaltung als etwas Verrücktes, weiterhin unter der stolzen geoanthropozentrischen Denkweise zu agieren, selbst wenn man sich darüber im Klaren ist, dass die Erde nicht den Mittelpunkt des Universums darstellt und der Mensch nur ein Teil des Teils, eines Teils des Kosmos ist. Graça Aranha (1868-1931), der bekannte Autor des Kanaan und einer der Gründungsmitglieder der Brasilianischen Akademie der Literatur, öffnet unseren Geist für das unendliche Wissen, indem er erklärt, dass „der Marsch der Wissenschaft ist, wie der unsere über die Ebene einer Wüste hinweg: immerzu verliert sich der Horizont.“

shutterstock

Von der intellektuellen Suche hin zur geistigen

Reprodução BV

Galileu Galilei

Also, Wissenschaft stellt eine ständige intellektuelle Suche dar. Es wird der Tag kommen, an dem wir alle verstehen werden, dass ihr oberstes Privileg, das der ständigen spirituelle Suche sein wird. Wie wir hier bereits bekräftigt haben, gibt es, abgesehen von der Wissenschaft der menschlichen Dimension, eine Wissenschaft der göttlichen Ebenen. Des Weiteren gibt es viele Denker und Akademiker, die sich mutig der Offenbarung dieser sogenannten „Mysterien“ widmen. Und sie befinden sich – während sie den von den eigenen Mitstreitern genährten Tabus die Stirne bieten – auf jenem rechten Wege, den innovative Wissenschaftler par excellence seit Jahrhunderten beschreiten. Ein allgemeines Beispiel, das keiner Rechtfertigung bedarf, ist das des Galileo Galilei (1564-1642). Und es sind bereits über 400 Jahre ins Land gegangen, seit den ersten Beobachtungen des Himmels, die der „Großvater der Physik“ mit einem Teleskop durchgeführt hatte.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“