Gebet, Einigkeit und Hoffnung

Eine Hommage an die Delegation des Fußballklubs Chapecoense, einschließlich der Spieler, Journalisten, der Flugzeugbesatzung und der übrigen Passagiere

Wieder einmal hat sich die Welt, angesichts eines Momentes so großen Schmerzes, in Demonstrationen des Glaubens und der Brüderlichkeit vereint. Tiefbewegende Gesten der Zuneigung und der Hilfe aus verschiedenen Gegenden des Planeten haben diesen 29. November 2016 bestimmt, als das Flugzeug, das die Delegation des Fußballklubs Chapecoense, einschließlich der Spieler, Journalisten aus Brasilien, der Besatzung und den übrigen Passagieren nach Kolumbien brachte, in der Stadt La Unión, nahe bei Medellín abstürzte und 71 Tote und 6 Überlebende (bis zum Redaktionsschluss) hinterließ. Die beliebte Mannschaft aus dem Bundesland Santa Catarina hätte dort das erste Spiel des Finales des Südamerikapokals gegen Atlético Nacional bestreiten sollen.

Divulgação

Vista aérea da cidade de Chapecó/SC. 

Tiefbewegt von diesem traurigen Geschehen, bitte ich Sie um die Erlaubnis in dieser schweren Stunde vom Gebet Gebrauch machen zu dürfen und so zu versuchen das Leiden der Familienangehörigen, das der Freunde der Opfer dieses Flugzeugunglücks und der Bevölkerung von Chapecó zu mindern. Es sind schlichte Worte, die ich zu Jesus, dem Ökumenischen Christus, dem Göttlichen Staatsmann in Santa Maria do Arnoso, in Portugal, am 10. September 2001 erhöht habe.

Zu Jesu Füßen

Jesus, Du bist die Barmherzigkeit all derer, die leiden und Du bist die Vorsehung für die Leidenden und Elenden. Oh Du Allerhöchster Erzieher, Du Meister der Unendlichen Ruhe, Du Seele des Himmels, Spiegelbild aller Großzügigkeit und Göttliche Kraft unseres Glaubens, in Dich legen wir auf immer unser Vertrauen! Wir lieben Dich!

Tela: Carl Bloch (1834-1890)

Título da obra: O Consolador.

Jesus, Du bist der Größte und der Beste aller Freunde, Du bist der, der all die Mysterien entschlüsselt und die Gleichungen des Unendlichen Universums löst.

Oh Herr! Führe uns mit Deinen Sicheren Händen durch die erleuchteten Wege, die nur Du kennst, hin zu dem Schicksal, das Du für uns, Deine bescheidenen Diener, nach eines jeden Verdienst, bestimmt hast; denn Du bist es, der die Allerkorrektesten Beschlüsse der Gerechtigkeit verwirklicht, die von Gott, Unserem Vater, entstammen. 

Auf Dich vertrauen wir immerzu, Du Treuer Gefährte derer, die in dieser oder in der Anderen Welt, unaufhörlich für die Verwirklichung Deines Königreichs kämpfen, so wie Du es in Liebe, Geist, Gerechtigkeit und Leben angekündigt hast.

 Wir wissen, dass Du – in Übereinstimmung mit Deinem Wort im Evangelium und in der Apokalypse – es nur von uns erwartest im Glauben beharrlich, und mit unbesiegbarer Anstrengung in der Arbeit zu sein.

Wer wahrhaftig an Dich glaubt, der vergeudet nicht seine Zeit.

Unerschütterlich, vertrauen wir auf Dich.

Demütig und auf Knien, erhöhen wir dieses Versprechen, in Form eines Gebetes, zu Deinen Füßen.

Erhöre, oh Herr, unser tiefbewegtes Flehen.

All denen, die durch diese Zeit der Trauer schreiten, gilt unsere Solidarität und wir bitten den Himmlischen Vater darum, dass er ihre Herzen trösten möge, so dass sie gestärkt ihr Leben wieder aufbauen können. Denen, die unverhofft davongegangen sind, aber weiterleben - denn die Toten sterben nicht – sollen unsere allerhöchste Schwingungen des Friedens gelten.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“