Der Mensch wurde für das Leben geschaffen

Artikel, veröffentlicht im Januar 1998, in der Tageszeitung Diário Popular, aus São Paulo/SP.

Der Mensch sollte stolz darauf sein zu existieren und unermüdlich für das Leben zu kämpfen. Sich selbst zu überwinden und so für alle Ewigkeit seine spirituelle Würde zu erobern, „den Schatz, den keine Diebe stehlen, den weder Motte noch Wurm zerstört“ (Evangelium Jesu, nach Matthäus, 6:19 und 20).

Arquivo BV

André Luiz

„Ein Sieger ist, wer sich selbst überwindet“, so André Luiz (Geist). Gott, der das Leben ist, hat ihn zum Leben geschaffen. Napoleon Bonaparte (1769-1821) sagte, dass die beste rhetorische Form die Wiederholung sei.

tela: Jacques Louis David (1748-1825)

Napoleon Bonaparte

Es ist gut immer wieder diesen Hinweis Jesu zu wiederholen: „Gott ist doch nicht ein Gott von Toten, sondern von Lebenden. Weil ihr nicht glaubt, irrt ihr euch sehr“ (Frohe Botschaft Christi, nach Markus, 12:27).

Und deswegen, wenn ihn der Tod ereilt, übernimmt er nicht das Vergessen oder vergängliche Untätigkeit, sondern mehr und mehr das Leben… Gott hat uns nicht geschaffen um uns zu töten.

Arquivo BV

Graham Greene

Graham Greene (1904-1999), der berühmte englische Schriftsteller folgerte voller Hoffnung in seinen Meditationen, dass „unsere Welt nicht das ganze Universum darstelle. Vielleicht gibt es einen Ort, an dem Christus nicht tot ist.“

Also, wir wissen mit Sicherheit, dass diese herrliche Dimension Realität ist. Der Meister selbst hinterließ in Seinem Evangelium nach Johannes, 14:1 bis 3, diese Trost spendende Offenbarung an Seine Jünger, die wir, über die Jahrtausende hinweg, bis zum Ende weiterverfolgen sollen:

„Jesus spricht den Jüngern Mut zu
Tela: James Tissot (1836-1902)

Detalhe da obra intitulada: A Oração do Senhor.

„1 Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich!“

„2 Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten?“

„3 Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.“

Es gibt ein Leben vor und nach dem Leben. Sagen Sie nein zum Selbstmord!

Tela: Rembrandt (1606-1669)

Paulus

Es fallen diejenigen einem Irrtum anheim, die den Selbstmord suchen, denn diese Parze blendet die Augen, die den Schatten einer vorgetäuschten Tatenlosigkeit mit mehr Licht, d.h. mit mehr Leben suchten, um ihnen die bitteren Rechnungen vorher angenommener Verpflichtungen zu präsentieren. Es gibt ein Leben vor und nach dem Leben und auch die unbestechlichen Gesetze, die dieses universal bestimmen.

Wir erinnern uns an die Warnung des Apostels Paulus: „Gott lässt keinen Spott mit sich treiben; was der Mensch sät, wird er ernten“ (Brief an die Galater, 6:7).

Die größte aller Reformen: die des Menschen

Die Erde ist wunderschön! Sie lädt zum Erfolg ein. Der Mensch aber hat es nicht immer verstanden sie auch zu respektieren. Aus diesem Grunde ist die wichtigste Reform die seiner selbst. Es ist dringend, dass zum Ende dieses Zyklus, diese allen voran steht. Von daher die Bedeutung von Erziehung und Bildung mit Ökumenischer Spiritualität, der sicherste Schritt, den eine Nation in Richtung der Freiheit seines Volkes tun kann, denn, je unwissender dies bleibt, desto mehr wird es Sklave sein.

Das Leben stellt eine tagtägliche Errungenschaft dar. Eine Lektion des Realisierenden Glaubens, der zu jedem Augenblick gefordert ist, damit wir nicht ins Nichtstun verfallen, das Mutter und Vater ist der schlimmsten Übel, die den Geist verheeren und von daher den physischen wie den sozialen Körper krank werden lassen.

Es reicht in Wahrheit nicht aus gestern gut gehandelt zu haben. Es ist notwendig heute seinen Weg besser zu gehen und noch dazu glorreicher auch morgen.

Stehendes Wasser: Schlamm. Träges Leben: Hölle

Arquivo BV

Schopenhauers

In diesem Zusammenhang stehen auch die Worte Arthur Schopenhauers (1788-1860): „Das Leben liegt in der Bewegung, so sagte mit Recht Aristoteles. So wie unsere physische Existenz einzig in einer unendlichen Bewegung besteht, so verlangt unser inneres, intellektuelles Leben nach konstanter Aktivität, nach irgendeiner Beschäftigung durch die Tat, durch das Denken.“

Arquivo BV

Goethe

Goethe (1749-1832) bemerkte dazu, dass „das nutzlose Leben den frühen Tod bedeute.“ 

Arquivo BV

Oliver Goldsmith

Und Oliver Goldsmith (1728-1774) schlug vor: „So wie die Biene, so lasst uns unseren Beruf zu unserer Zufriedenheit ausüben.“ Gott ist der Schöpfer des Universums, des großherzigen Lebens, in dem alle Seine Kreaturen überleben. Der Kosmos ist also Dynamik. In Seinem Evangelium, nach Johannes, 5:17 fasst Jesus, der größte aller Denker dies alles zusammen: „Mein Vater ist noch immer am Werk“.

Hubble & NASA

In diesen Zeiten eines akzentuierten Wandels ist es keinem Land möglich sich zu entwickeln ohne förderung der sozialen und nachhaltigen Entwicklung, Bildung und Kultur, Kunst und Sport mit Ökumenischer Spiritualität, damit es Umweltbewusstsein gibt, Ernährung,  Sicherheit, Gesundheit, und Arbeit für alle ihrer Komponenten, im Zuge des planetarischen Bürger.

Eine menschliche Existenz ohne produktive Aktivität bedeutet den Tod des Bürgers selbst.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“