Zum Weltwassertag

Am 22. März 1992 gaben die Vereinten Nationen die „Universale Deklaration des Rechts auf Wasser“ bekannt. Absicht dieses Textes war es, das Interesse, zusammen mit einem größeren ökologischen Bewusstsein der Bevölkerung und ihrer Regierenden zu erwecken, insbesondere hinsichtlich der Bedeutung von Wasser für das Überleben des Menschen. Im darauf folgenden Jahr, am gleichen Tag, deklarierte die Generalversammlung der UNO den 22. März zum Weltwassertag.

shutterstock

Seitdem entsteht, auf Seiten der Bevölkerung, eine immer weiter wachsende Sorge hinsichtlich des Mangels an Wasserressourcen. Einige Analysten sehen für eine nicht allzu weit entfernte Zukunft, bewaffnete Konflikte voraus, die eine Auseinandersetzung um dieses so kostbare Nass zum Hintergrund haben.

Krieg ums Wasser 

Nicholas Beck de Paiva

Jeffrey D. Sachs

Der vom nordamerikanischen Wirtschaftsprofessor Jeffrey D. Sachs verfasste und in der Zeitschrift Valor Econômico im April des Jahres 2009 veröffentlichte Artikel stellt eine weitere Bestätigung dessen dar, dass sich bedauerlicherweise das Vorhergesagte bereits bestätigt hat: „Viele Konflikte entstehen durch den Mangel an Wasser, oder werden erst dadurch entflammt. Konflikte – vom Tschad bis Darfur, im Sudan, in der Ogaden Wüste, in Äthiopien, bis nach Somalia und seinen Piraten, ebenso wie im Jemen, Irak, in Pakistan und Afghanistan – entstehen in einem weit gespannten Bogen von Trockengebieten, in denen der Mangel an Wasser den Ausfall von Ernten, den Tod der Viehherden und eine extreme Armut und Verzweiflung provoziert.“

Der Kolumnist schreibt weiterhin: „Die Unesco, eine Agentur der Vereinten Nationen, veröffentlichte kürzlich einen Bericht zur Entwicklung der Wasserfrage des Jahres 2009; die Weltbank verbreitete eine eindringliche Studie über Indien (Indische Wasserwirtschaft: Vorbereitung auf eine turbulente Zukunft) und Pakistan (Pakistans Wasserwirtschaft: die Verschlimmerung der Trockenheit); und die Asiengesellschaft verbreitete einen Gesamtüberblick der asiatischen Wasserkrisen (Die nächste Herausforderung Asiens: die Zukunft des Wassers in der Region).“

Sehen Sie selbst, wie weit wir gekommen sind. Dies muss dringendst gestoppt werden. Sachs bestätigt, dass „diese Berichte sich ähnelnde Geschichten wiedergeben. Die Wasserversorgung wird in großen Teilen der Welt immer unzureichender, insbesondere in den Trockengebieten. Die rasche Verschlimmerung der Wasserknappheit spiegelt das Anwachsen der Bevölkerung wider, das Versiegen von Grundwasser, Verschwendung und Verschmutzung, sowie die enormen und tagtäglich desaströser werdenden Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels. Die Auswirkungen sind schmerzlich: Trockenheit und Hunger, der Verlust von Lebenskonditionen, Verbreitung von durch Wasser übertragenen Krankheiten, erzwungene Migrationen und sogar bewaffnete Konflikte.“

Was kann man bei diesem apokalyptischen Szenario noch tun? Der Professor selbst fasst es zusammen: „Praktische Lösungen verlangen nach vielen einzelnen Komponenten, darunter ein besseres Management der Wasservorkommen, den Einsatz von verbesserten Technologien für eine effizientere Nutzung des Wassers, sowie neue, von Regierungen, dem unternehmerischen Sektor und den Gemeinden getragenen Investitionen.“

Fehlgeleitete Gefühle

Im Verlauf der Zeit aber, wird dieses Problem nur noch weiter anwachsen, wenn die tatsächlich effizienten Maßnahmen, die noch dazu oftmals verschoben werden, nicht wirklich durchgeführt werden. Die Menschen, selbst in Gegenden, in denen dies wertvolle Nass eine Rarität darstellt, schänden dieses natürliche Element, ohne welches wir nicht überleben könnten. Wenn eines Menschen Gefühle fehlgeleitet sind, dann leidet alles um ihn herum an der Kontaminierung.

Zugang Zu Trinkwasser

Eine Reportage von Luana Lourenço, der Agentur Brasil, informiert uns darüber, dass „die Welt das Milleniumsziel, die Reduzierung um die Hälfte der Zahl an Menschen ohne Zugang zu Trinkwasser, erreichen sollte. Fünf Jahre vor dem im Jahre 2010 beginnenden Fristablauf, der im Jahre 2015 sein Ende findet, haben, dem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (OMS) vom 15. März 2010 und des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) zufolge, 87% der Weltbevölkerung Zugang zu Trinkwasser. Abgesehen vom Fortschritt hinsichtlich des Zugangs zu Trinkwasser sind die Zahlen zu den grundlegenden sanitären Anlagen immer noch sehr schlecht. Über 2,6 Milliarden Menschen, das sind 39% der Weltbevölkerung, verfügen weiterhin über keine Abfall- und Abwasserentsorgung. Laut Bericht ist diese Problematik verantwortlich für den Tod von jährlich 1,5 Millionen Kindern im Alter von bis zu 5 Jahren. Kinder und Frauen gehören, der OMS/Unicef zufolge, zu den, von den Schwierigkeiten beim Zugang zu Wasser und zu sanitären Anlagen, am meisten betroffenen Gruppen“.

shutterstock

Wir wollen hier niemanden in Panik versetzen. Wir beabsichtigen nur die Mittel hervorzuheben, die eine unverzügliche Antwort des Respekts vor unserer kollektiven Wohnstatt von den Erdenbewohnern einfordern. Von daher also unsere Warnungen. Mögen nun, von Seiten der Regierungen und der Gesellschaft, die unabdinglichen korrigierenden Maßnahmen nicht fehlen, solange noch Zeit dafür ist. Ist dies schwierig, so lasst uns gestern damit anfangen!

Wie immer ist das Wort Jesu aktuell. Als man Ihn fragte, auf welche Weise sich die Kreaturen bei den nahenden Zeiten großer Not, die seit dem Alten Testament der Heiligen Schrift angekündigt werden, denn verhalten würden, da antwortete Er, dass, wie in den Zeiten von Noah und Lot, die Verstörtheit größer sein würde, als es die Maßnahmen sein würden, nach denen die Schwere der Vorkommnisse (Evangelium nach Lukas, 17:26-30) verlangen würde. Auch ist es nicht unerlässlich an „diese religiösen Dinge“ zu glauben, um festzustellen, dass hier ein in düsteren Farben gemaltes Bild im Entstehen begriffen ist.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“