Das Brot teilen (Ende)

Quelle: Portal des Guten Willens im Dezember 2011. Aktualisiert im November 2018.

Wir leben in einem Klima technologischer Erneuerung, so wie es noch nie zuvor dagewesen ist, aber auch in einem Klima zunehmender Habgier. Dennoch erwarten die Wesen des Guten Willens zuversichtlich, als die Erstlinge des Herrn, die besseren Zeiten. Deshalb ist es sehr wichtig, jedes Jahr von neuem wieder die Hoffnung zu wecken.

Angesichts der Unermesslichkeit des göttlichen Universums haben die Ideale der menschlichen Eitelkeit und Herrschaft keine Zukunft.

shutterstock

Wenn der „Fluss des Todes“ überquert wird, werden die Trugbilder einer Wissenschaft rückgängig gemacht, wenn diese kein Einfühlungsvermögen haben; die Schrecken des Glaubens, wenn sie mit Vorurteilen und Intoleranz belastet sind; neben allem seelenlosen Konkurrenzgeist und den kriegerischen Gedanken, die die Länder voneinander trennen. So geschieht es, bis die Sonne der Barmherzigkeit, die Jesus ist, die Dunkelheit der dreisten Unwissenheit vertreibt, und die Menschen, indem sie ihnen die spirituelle Sicht erhellt, deshalb zu der Erkenntnis kommen lässt, dass allein die Ausübung der göttlichen Gesetze der ökumenischen Brüderlichkeit und der sozialen Solidarität den Frieden auf Erden bringen wird.

In dieser Zeit wird die erhabene Lehre der Offenbarung des Johannes (Apokalypse) dann endlich die Herzen beruhigt haben, die im Schoße Gottes die Ruhe für ihre ungezügelten Geister finden werden. In dieser Zeit, auf die so viele Missionare des Guten gewartet haben, wird die Menschheit verstanden haben, dass es keinen Sinn macht, den Geist zu verherrlichen, wenn das Herz vergessen wird, und dass es ein völliges Delirium wäre, den Fortschritt der Gesellschaft zu begehren, wenn die Prinzipien des Vertrauens und der Achtung nur seltene Irrgäste in den zwischenmenschlichen Beziehungen sind.

Verlangen nach Einfachheit

Reprodução BV

Ernest Renan

Divulgação

Humberto de Campos

Ernest Renan (1823-1892), ein französischer Philosoph, Historiker und Freidenker, der von Humberto de Campos (1886-1934) in einem Brief an Gastão Penalva (1887-1944), seinem Kollegen von der Brasilianischen Akademie der Literatur, zitiert wurde, war der Ansicht, dass „das durch Argumentation verbrannte Gehirn nach Einfachheit dürstet, so wie die Wüste Durst nach reinem Wasser hat.“

Arquivo BV

Alziro Zarur   

Divulgação

Luciano de Samósata

Und so ist es auch mit der Göttlichen Wahrheit, die der menschliche Geist nicht aufgeben darf. So sehr, dass, wenn er erschöpft ist vom nutzlosen Kampf gegen seine eigene Befreiung, sie, die Göttliche Wahrheit, kommt, um ihn mit ihrem zarten und friedvollem Lichte zu erleuchten. Jesus hat 33 Jahre lang unter uns gelebt. Wie der Prosa-Autor Luciano de Samósata (125-192) jedoch feststellte, „ist das menschliche Leben aufgrund seiner Lernintensität mehr wert als wegen seiner Länge.“ Solange es nur in der von Gott gewählten Zeit ihr Ende findet, denn „Selbstmord ist keine Erlösung von den Qualen“, so lehrte es uns Alziro Zarur (1914-1979).

Himmlischer Bürger

Nun, meine lieben Schwestern und Freunde, meine Freundinnen und Brüder, so lasst uns also Gutes tun, denn die Zeit wird weiterhin vergehen.

Divulgação

Protágoras

Wir haben einen Körper, sind aber Geist. Dies führt uns zu dem Schluss, dass Protagoras (480-410 v. Chr.), der griechische Philosoph der Sophistenschule, nicht die universelle Fülle des Geschöpfes erreicht hat, als er sagte, dass „der Mensch das Maß aller Dinge ist“.

Mit dem Gedanken, der zu unserem göttlichen Meister erhoben wurde, lassen Sie uns weiter voranschreiten und sagen, dass der Ewige Geist, der den menschlichen Körper bewohnt, das Maß aller Dinge ist, weil er ein himmlischer Bürger ist.

Frauen, Männer, Jugendliche, Kinder und Geister, selige Seelen, mit gutem Willen, unser Bestreben ist es, den Menschen die göttlichen Formeln von Liebe und Wahrheit, Demut und Hoffnung, Gerechtigkeit und Frieden nahezubringen, die aus den Lehren des erhabenen Erziehers entstammen: von Jesus. Es ist das spirituelle Brot und wir bestehen darauf, es mit allen zu teilen. Wenn wir dies bewusst akzeptiert haben, nicht nur oberflächlich, sondern im Inneren unserer Seele, dann werden wir auch bereit sein, dem unsterblichen Geist des Menschen die Politik Gottes zu verkünden.

Tela: James Tissot (1836-1902)

Título da obra: Jesus pregando no barco.

Arquivo BV

Goethe

Das Geheimnis ist, auf Jesus zu vertrauen! Der große Freund, der den Freund nicht mitten auf dem Weg im Stich lässt. Das ist der Anfang von allem. Wie der alte Goethe (1749-1832) schon sagte, „am Anfang steht die Tat.“ Der Wert beweist sich durch die Arbeit.

Dann werden die Klagen des Jeremia über Jerusalem ihr Ende finden, und „es wird eine Herde für einen Hirten geben“ (Evangelium nach Johannes 10:16), und der ist Christus.

Möge sich der Friede und die Gottes  Überzeugung jetzt und für immer in allen Herzen finden, denn es kommen große Siege, so wir sie denn verdienen. Und lasst uns das neue Jahr zur unverzichtbaren Auferstehung machen.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“