Die Rückkehr Jesu mit den Wolken geht weit über den Wortsinn hinaus

Quelle: Gedanke des Guten Willen aus dem Buch „Die Prophezeiungen ohne Mysterium“, aus dem Jahr 1998. | Aktualisiert im Mai 2018.

„Siehe, Jesus kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird Ihn sehen, auch alle, die Ihn durchbohrt haben; und alle Völker der Erde werden seinetwegen jammern und klagen. Ja, amen“ (Offenbarung, 1:7).

Tela: Julius Sergius von Klever (1850-1924)

Título da obra: Jesus caminha sobre as águas.

Was drückt die Tatsache aus, dass Jesus mit den Wolken kommt, abgesehen von der hier beschriebenen wortwörtlichen Bedeutung? Es bedeutet, dass, wenn Er zurückkommt, alle Gebiete des menschlichen Wissens Ihm zurückgegeben werden müssen, nicht nur die Religion, sondern auch Politik, Philosophie, Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst, Sport und alles andere mehr, in Anbetracht der Tatsache, dass diese Fähigkeiten es waren, die der Herr bei Seinen Dienern ließ, auf dass sie sich vermehren  während Er die Reise antrat. Bei Seiner Rückkehr wird Er „jedem Menschen vergelten, wie es seine Taten verdienen“(Evangelium Jesu, nach Matthäus, 16:27): denen, die ihre Verpflichtungen gehalten haben, der Preis der Stunde; für die, die diese verachten, die entsprechende Sanktion (Das Gleichnis vom anvertrauten Geld, (Evangelium nach Matthäus, 25:14 bis 30). In der Ernte Gottes darf das Verbrechen der Straflosigkeit nicht gedeihen, die ganze Völker in so viele Missetaten hineingezogen hat.

„Siehe, Jesus kommt mit den Wolken“, bedeutet, dass es aus der Höhe entstammt, wohin wir, was auch immer unser Glauben oder Nichtglauben sein möge, all die Dinge erheben sollen, die durch den Hohn einiger entehrt wurden, um die wahrhaftige Erleuchtung zu empfangen. Es wird nun Zeit dass die Menschheit ihren Blick nach oben richtet.

Arquivo BV

Alziro Zarur

„Jesus ist die Sonne der Barmherzigkeit“, so lehrt es uns Alziro Zarur, und ich füge noch hinzu: Und weil Er Göttlich ist, wirft dieser Königsstern keinen Schatten.

Wenn also alle sich wahrhaftig dazu entschließen würden unter diesem Himmlischen Licht zu leben, dann wird die Politik aufhören etwas  Dunkles zu sein. Die Glaubensrichtungen werden sich von dem Teil Babyloniens befreien, der all das beinhaltet, was der Mensch anfasst. Die Wirtschaft wird nicht mehr dieses weltweite Babel sein, welches das Volk nicht in der Lage ist zu verstehen, weil es bisher auf diese Weise funktioniert: Menschenmassen, die zu Gunsten des Überflusses von dieser oder jener Gruppe, von dieser oder einer anderen Nation, im Stich gelassen werden.

„Siehe, Jesus kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird Ihn sehen“ (Apokalypse 1:7). Dies bedeutet die Religion, die Wissenschaft, die Politik, die Philosophie, die Kunst, die Wirtschaft, den Sport und all jenes zu dieser Erleuchtung zu erhöhen, was von oben herabkommt und die von Ihm bei Seiner glorreichen Rückkehr, wortwörtlich oder spirituell realisiert, zu uns gebracht wird.

„Und jedes Auge wird Ihn sehen“, kein Blick wird also daran gehindert werden die Leuchtkraft Christi zu erkennen und über die Fortschritte zu reflektieren, die aus dem menschlichen Geiste entstanden sind und die zugleich die Entehrungen aus dem Teil Babyloniens erlitten haben, auf welche die Kreaturen unglücklicherweise noch immer bestehen, durch die Jahrhunderte hindurch zu kultivieren.

Tela: Rembrandt (1606-1669)

Paulus

Jesus, der mit den Wolken kommt, drückt aus, dass Er mit der Fülle Seiner Moralischen Kraft zu uns kommt, mit Seiner Autorität und Seiner Erhabenheit. Er allein kann die Gedanken aller Geschöpfe vom entgleisten Denken befreien, damit sie glänzen können und uns mit dem Göttlichen Teil der Religion, der Politik, der Wissenschaft, der Philosophie, der Wirtschaft, der Kunst, des Sports und was es sonst alles noch gibt, erleuchte. Es ist die Politik Gottes, zu zeigen, dass in der Heiligen Schrift, angefangen beim ersten Buch des mosaischen Pentateuchs, bis hin zur Apokalypse, Realitäten existieren, die für uns Licht sind, sofern diese nach der Warnung des Apostels Paulus analysiert werden:

Die spirituellen Dinge müssen spirituell wahrgenommen werden (Erster Brief an die Korinther, 2:14).

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“