Jesu Weihnacht und die Menschenrechte

Weihnachten ist nicht die Zeit um Probleme zu vergessen, sondern um die Göttliche Eingebung zu bitten um diese auch lösen zu können. Das Umfeld sollte, heute mehr denn je, von Brüderlichkeit geprägt sein, die so unverzichtbar ist, damit in der Tat eine planetarische Bürgerschaft entstehen kann, die tatsächlich in der Lage ist, sich vor der endemischen weltweiten Ausbeutung verteidigen zu können. Es erkrankt nicht der Körper allein, die Gesellschaft auch.

Ryoji Iwata-Unsplash

Die Universale Deklaration der Menschenrechte begeht am 10. ihren 64. Jahrestag. Zur Unterstützung dieses so wichtigen Marksteins möchte ich gerne Auszüge aus einigen meiner Vorträgen vorstellen. Einige davon sind in der „Dialektik des Guten Willens“ (1987) und dem „Manifest des Guten Willens, vom 21. Oktober 1991 zusammengefasst, als ich den Grundstein zum ParlaMundi der Legion des Guten Willens in Brasília im Beisein von ungefähr einhundert Tausend Menschen legte.

Es gab einigen Fortschritt seit der Verkündigung der Magna Charta. Dennoch bleibt noch so vieles übrig zu tun, um zu verhindern, dass im jetzigen 21. Jahrhundert Frauen, Mädchen und Jungen weiterhin als Ware verkauft werden; dass Kinder weiterhin an Holzkohleöfen oder in anderen Aktivitäten arbeiten, deren Arbeitsbedingungen unmenschlich sind oder die durch den Mangel an Vitamin A blind werden. Auch sei die institutionalisierte Folter nicht zu vergessen, die sich über den Planeten hinweg verbreitet. Welche Tortur aber ist größer als der Hunger und die Massen an Halb- oder vollständigen Analphabeten, deren Perspektive auf eine angemessene Existenz sich in weiter Ferne befindet?

Das Gesetz der Universalen Solidarität

Reprodução BV

Giuseppe Mazzini

In der Einbahnstraße der menschlichen Empfindungslosigkeit können wir im Leben des Neuen Gebotes Jesu einen Blick auf jenen gemeinsamen Nenner erhaschen, der in der Lage ist, auf brüderliche Weise vereint, die Herzen zu erleuchten. Es ist dies die Religion der Freundschaft, der guten Kameradschaft, von der der Evangelist Johannes in der Apokalypse (1:9) spricht. Es ist das Gesetz der universalen Solidarität, und ist von daher spirituell, moralisch und sozial. Giuseppe Mazzini (1805-1872), ein italienischer Patriot und Revolutionär, versicherte: „Das Leben wurde uns von Gott gegeben, damit wir es zum Wohle der Menschheit einsetzen.“ Augusto Comte (1798-1857), der Philosoph des Positivismus, schloss: „Für die Anderen zu leben stellt nicht nur das Gesetz der Pflicht dar, sondern auch das des Glücks.“

Reprodução BV

Augusto Comte

Liebe ist unerlässlich, angefangen bei den Regierenden. Die, die unter Gewalt leiden, können dies bestätigen.

Die Pflichten des Menschen und Bürgers

In der Bergpredigt Jesu, des Ökumenischen Christus und Göttlichen Staatsmannes (im Evangelium nach Matthäus, 5:1 und 12), sehen wir die Erhöhung der Glückseligen. Diejenigen, die im Verlauf der Zeiten verstanden haben, dass, indem sie ihre Pflichten als Mensch und Bürger erfüllen, sie ihre Rechte vollständig garantiert finden, und dies in einer Umgebung, die noch nicht alle verstehen können.

Die Menschenrechte im ParlaMundi

Am 24. Oktober des Jahres 2008, anlässlich der Feiern des 19. Jahrestags des Tempels des Guten Willens (TGW) in Brasília, Brasilien, nahm Frau Dr. Monica Sharma, Fachbereichsleiterin für Führung und Befähigungsentwicklung im Hauptquartier der Vereinten Nationen (UNO) an der Feierstunde zu Ehren des 60 –jährigen Bestehens der Universalen Deklaration der Menschenrechte teil. Diese Feierlichkeiten waren auch Teil der Woche der Spiritualität, Globaler Werte und Interessen, die im Hauptquartier der UNO – einer Institution an der die LGW mit dem Status eines allgemeinen Beraters im Wirtschafts- und Sozialrat (Ecosoc) beteiligt ist. Bei dieser Gelegenheit wurde sie vom Ökumenischen Kinderchor empfangen und besuchte danach die Räumlichkeiten des Friedenstempels und des ParlaMundi, das sie als „einen Ort des Mutes und der Barmherzigkeit, bezeichnete, die wir alle auch zeigen müssen.“

Divulgação TBV

Dort schaltete sie sich in einer Videokonferenzschaltung mit den Teilnehmern der internationalen Gesellschaft im Auditorium Labouisse Hall, im Hauptquartier der UNO in New York/USA zusammen und hielt so ihren Vortrag zum Thema „Wie Spiritualität und Gewissen dabei helfen können die Menschenrechte zu verwirklichen.“

Als sie das Erziehungs- und Bildungsinstitut der LGW in São Paulo kennenlernte, schrieb Frau Dr. Sharma, mit der ich das Vergnügen hatte am Telefon zu sprechen, folgendes in das Gästebuch:

Diese Art von Erziehung ist so komplett – es ist eine holistische Herangehensweise:
- Von den jungen Mitgliedern unserer globalen Familie an die Jugend;
- Von der Schule ans Zuhause und an die Familie;
- Vom Lernen von Mathematik und den Wissenschaften;
- Von der Kreativität in der Musik und dem Schwung des Karate!

Wie können wir daraus eine weltweite Bewegung machen? Indem wir die tiefgreifenden Werte einer jeden einzelnen Religion respektieren und es lernen „in Aktion zu lieben.“

Das ist es, warum wir für Erziehung und Kultur kämpfen, verbunden mit der erleuchtenden Aktion der Ökumenischen Spiritualität, auf dass die allerhöchste Synthese aus dem Lichte des Intellekts und der Sonne des Spirituellen Wissens erstehe.

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“