Hypatia, Mutter der Philosophen

Reprodução BV

Hypatia

Reprodução BV

Theon

Nichts ist mächtiger als das Herz einer Mutter. Anlässlich des Muttertags zolle ich allen Müttern, anhand des Beispiels einer Frau, die wegbereitend auf den Gebieten der Mathematik und der Astronomie war, und die eine Ikone der Philosophie in der Antike darstellte meine bescheidene Hommage. In der Historia ecclesiastica, die im 5. Jahrhundert vom Historiker Sokrates Scholastikos (bitte nicht mit dem anderen Sokrates, dem Fürsten der Philosophen verwechseln) geschrieben wurde, können wir diesen wichtigen Sachverhalt nachlesen: „In Alexandria gab es eine Frau, Hypatia genannt (ungefähr 355-415 AD). Sie war die Tochter des Mathematikers, Astronomen und Direktors des Museums von Alexandria, Theon (335-395), und sie verwirklichte so zahlreiches in Literatur und Wissenschaft, so dass sie alle anderen Philosophen ihrer Zeit überflügelte. Da sie die Schule Platons und Plotins weiter entwickelt hatte, so erklärte sie jedermann die Prinzipien der Philosophie und viele kamen von weit her um ihre Lehren zu empfangen.“

Reprodução BV

Platons

Reprodução BV

Plotins

Reprodução BV

Synesios von Kyrene

Den Forschern nach zu urteilen, war Hypatia eine Frau von außergewöhnlicher Schönheit. Das Jahr ihrer Geburt jedoch ist strittig. Die einen sagen es wäre im Jahr 355 gewesen, andere wiederum nennen das Jahr 370. Obwohl Heidin, hatte sie dennoch viele Christen unter ihren Schülern und bewies so, ökumenischen Geist zu besitzen. Im Übrigen wurde von einem von ihnen, Synesios von Kyrene (370-413), dem zukünftigen Bischof von Ptolemais, es uns ermöglicht dass wir heute zuverlässige Aufzeichnungen über die bisher einzige Frau die das Museum von Alexandria geleitet hat, besitzen. In einer seiner Schriften bezieht er sich auf sie als „meine Mutter, meine Schwester, Meisterin und meine Wohltäterin.“

In einer Zeit, in der weibliche Intellektualität nicht anerkannt wurde, sind viele Mächtige von den Thesen der Hypatia beeinflusst worden. Ihre Vorlesungen begrenzten sich nicht nur auf Philosophie im Allgemeinen; man suchte sie auch auf, um ihre Meinung zu politischen Themen und der Allgemeinheit zu erfahren.

Afresco: Masolino da Panicale (1383 - 1447)

Detalhe da obra: Hypatia.

In einer von starker religiöser Intoleranz geprägten Umgebung, begann Hypatia Unruhe zu verursachen. Im Jahre 415 wurde sie der Praktiken der schwarzen Magie angeklagt und vom wütenden Mob bis zur Kirche des Caesarion geschleift. Die Brutalität, die angewandt wurde ihr das Leben zu nehmen, würde die fürchterlichsten Folterknechte aller Zeiten in Erstaunen versetzen. Als Märtyrerin der Wissenschaft angesehen, bezeichnen viele dieses Geschehen als den Beginn des finstersten Mittelalters.

Asketin und im Zölibat lebend, hinterließ Hypatia keine Nachkommen, aber, wie ich bereits im Jahre 1987 wiederholt habe, gibt es viele hervorragende Arten Mutter zu sein. Einschließlich der, großartigen Taten zum Wohle der Menschheit das Licht der Welt zu schenken. Dies ist bei Hypatia der Fall gewesen. Ihre Hingabe zu den metaphysischen Fragen gebar Kinder, die in den Gedanken die ständige Notwendigkeit verewigen, Antworten auf die immer gleichen Fragen zu suchen: Woher kommen wir, warum leben wir und wohin kehren wir eines Tages, nach dem „Tode“ wieder zurück?“

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“