Die Vermischung der Rassen ist unvermeidbar

Die unausweichliche Vermischung der menschlichen Rassen begründet sich auf einem Faktor von globalem Ausmaß. Verschiedene Gelehrte bestätigen, dass das Konzept einer reinen Rasse auf diesem Planeten immer weiter abnimmt. Ein Beispiel für diese Feststellung kommt aus den Vereinigten Staaten, die in ihrer Volkszählung einen Mechanismus geschaffen haben, der es ihnen erlaubt, die Mestizen zu betrachten, die einen signifikanten Teil der nordamerikanischen Bevölkerung darstellen. Aus diesem Grunde auch die Frage, die ich im Artikel „Der Göttliche Abolitionist“, auf Seite 149 meines Buches, Chroniken & Gespräche gestellt habe. Seit den Zeiten der Prokaryoten, wer ist nicht vermischt in dieser Welt? Hier in Brasilien sieht es nicht viel anders aus: Die Tageszeitung Folha de São Paulo veröffentlichte im April des Jahres 2000 das Ergebnis einer DNS-Studie, die 200 Männer und Frauen aus verschiedenen Regionen und Herkunft untersuchte. Die Studie besagt, dass, in einer Gruppe von 100 Weißen, nur 39 eine ausschließlich europäische Herkunft haben. Die übrigen tragen alle Zeichen von Rassenvermischung: 33% besitzen einen indigenen Hintergrund und 28% einen afrikanischen.

shutterstock

Selbst Europa hatte zu verschiedenen Zeiten seiner Geschichte Immigrationen aller Art zu verzeichnen, von Sklaven und Invasoren, wie z.B. den Hunnen, einem Volk aus Zentralasien, dass Mitte des 5. Jahrhunderts unter der Führung von Attila in den Kontinent einfiel, und den Kaisern von Rom und Konstantinopel schwere Niederlagen beibrachte und ihnen Tribut auferlegte, abgesehen davon Gallien zu verwüsten und durch Germanien zu ziehen, einer Region wo Jahrhunderte später Hitler (1889-1945) auftreten sollte, der, auf Grund falscher Vorstellungen einer reinen arischen Rasse, dann Millionen Juden, Zigeuner, Slawen und Behinderte abschlachtete. Sollten die Invasoren des germanischen Territoriums in einem Zustand permanenter Keuschheit verblieben sein? Oder haben sie dort ihre ethnische Marke auf Grund der zwischenrassigen Vermischung hinterlassen, die aber nach so vielen Jahrhunderten verwässert ist? Erinnern wir uns an den berühmten „Mongolenflecken“.

Man kann soziale- und Rassenunruhen nicht auf ewig verhindern

Es wird schwierig werden die Menschheit aufzugeben, so wie es scheint, dass einige dies radikal anhand der Globalisierung versucht haben: noch mehr Waren und noch weniger Arbeiter die diese produzieren.

Ein markantes Beispiel dafür ist die Europäische Union mit ihrem Delirium an Fremdenfeindlichkeit, aber nicht bei den Touristen... Sie konstatiert die Notwendigkeit Menschen „importieren“ zu müssen, wenn auch in einigen Fällen nur für kurze Zeit, um die Arbeiten verrichten zu können, die die eingeborenen Langköpfe nicht mehr machen wollen und um für die Notwendigkeiten für eine immer älter werdende Bevölkerung sorgen zu können. Einige sehen bereits schockiert die „Gefahren“ einer ethnischen Vermischung. Davon abgesehen empfinden bereits Unternehmer und Politiker die Präsenz von „Ausländern“ als eine historische Fatalität, besonders von denen mit anderer Hautfarbe.

Man kann soziale- und Rassenunruhen dieser Größenordnung nicht auf ewig verhindern.

In heutiger Zeit sehen wir auf gewisse Weise, das Phänomen der Einwanderung sich in umgekehrter Richtung wiederholen, aber vielleicht auf eine schmerzlichere Weise. Früher war es Mode von Europa und Asien nach Amerika auszuwandern. Im großen und ganzen bedeutete dies: Italiener, Japaner, Deutsche, Juden, Araber, Iberier nach Norden und in den Süden, und Iren und Chinesen in den Westen. In ihrer großen Mehrheit sind sie hier, genauso wie dort in ihrer großen Mehrheit nicht als Herren an Land gegangen, sondern als Schwerarbeiter. Durch ihre Opfer und den Schweiß ihrer Arbeit, sind sie nach oben gekommen.

Reprodução BV

Auguste Comte

Reprodução BV

Benjamin Constant

Ich erinnere mich einer Behauptung des positivistischen Philosophen, Auguste Comte (1798-1857), dessen Gedanke einen großen Einfluss auf die Gründer der Brasilianischen Republik, beginnend mit Benjamin Constant (1836-1891), gehabt hat: „Der Mensch erregt sich und die Menschheit führt ihn“. Genau so ist es.

Uff!

Heute verlassen die Einwanderer, legal oder auch nicht, ebenfalls ihre Länder und lassen wegen drückender Not ihre Traditionen und ihre Lieben zurück. Im Falle Nordamerikas schreitet das ununterbrochene Kommen von Hispanos, die zum größten Teil Mexikaner sind fort, welche die ihnen auferlegten Hindernisse meistern und im Verlauf der Zeit zu Status gelangen. Millionen von ihnen dürfen bereits wählen. Die Anzahl ist nicht gering und hört auch nicht auf zu wachsen, auch auf Grund ihrer hohen Geburtsrate. Es gibt auch Kubaner in Miami. Sie sind dort zu einer ernstzunehmenden Kraft geworden. In New York kamen, nach den Nachrichten die im Jahre 2000 veröffentlicht wurden, 40% der Einwohner aus 167 Ländern und sprechen 116 Sprachen. Uff! In der Tat, der Schöpfer des Comtismus hat recht gehabt.

„Die Welt wird sich wie in einem Ozean vermischen“

Reprodução BV

Grafen von Cavour 

Reprodução BV

Mazzini

In einer Phase meiner Kindheit, besuchte ich das Kolleg São Francisco de Sales des Dom Bosco Ordens. Die Zeit hingegen gereichte mir, um mich zu einem der vielen Bewunderer des respektierten Erziehers aus Turin werden zu lassen. Er gründete eine Pädagogik mit lobenswerten Wohltaten für seine Biricchini, verwahrloste Jugendliche in einem verarmten Italien, das sich unter der Führung der diplomatischen List (eine Redundanz?) des Grafen von Cavour (1810-1861), der Obstination eines Mazzini (1805-1872) und des kämpferischen Geistes Garibaldis (1807-1882) vereinigte.

Divulgação

Dom Bosco 

(1815-1888)

Reprodução BV

Garibaldis

Es sagte der in Becchi geborene berühmte Wundertäter:

- „Ein großes Ereignis bereitet sich im Himmel vor, um die Leute in Staunen zu versetzen. (...) Es wird eine große Erneuerung unter allen Nationen geben und die Welt wird sich wie in einem Ozean vermischen“.

 

Arquivo BV

Ciceros

Für diejenigen, die mir bis jetzt zugehört haben, vielleicht mit einem Lächeln des Verständnisses, gebe ich den Hinweis Ciceros (106-43 v. Ch), eines Redners und Politikers in Rom wieder, dass nicht einmal die gebildetsten und kultiviertesten Gemeinschaften die Gabe der Prophezeiung vernachlässigen. Abgesehen davon, auf dem laizistischen Felde treffen Wirtschaftswissenschaftler Vorhersagen, die nicht eintreffen, Analysten sagen Reaktionen der Gesellschaft voraus, die verkehrt sind, und wenn wir uns dann erst auf das Gebiet des Sports begeben...

Brasilien ist eine globalisierende Gemeinde

Wenn wir das Augenmerk auf unser Land richten, das voller Nachkommen von Einwanderern und auch voll von Einwanderern selbst ist, die darauf hoffen, dass sie endlich in das beste seines sozialen Netzes integriert werden, dann bestätigt sich die Tatsache, dass Brasilien eines der bemerkenswertesten Völker der Erde hat, das auf Grund seiner hervorragenden Rassenvermischung privilegierte Charakteristiken besitzt. Es ist dies eine globalisierende...Gemeinde...

Divulgação

Pietro Ubaldi

Pietro Ubaldi (1886-1972), ein italienischer Philosoph, wusste, bei seiner Ankunft hier, zu sehen, was andere erst jetzt begreifen:

„Brasilien ist das klassische Land der Verschmelzung der Rassen, es ist der Melting Pot, in dem sich alles vermischt. Wir wissen, dass die Natur sich durch die Verschmelzung der verschiedenen Typen regeneriert, dahingehend, dass ein rassistisches und isolierendes Prinzip devital ist“. (...)

Obwohl dieser Defekt darauf wartet definitiv exorzisiert zu werden, existiert in den Landen des Heiligen Kreuzes die Größe die es ihm erlaubte das Wunder seiner geografischen und sprachlicher Einheit zu erhalten und das sich in seiner Kapazität zu Überleben ausdrückt.

Reprodução BV

Leibnitz

Ah! Und die extreme Gewalt heutzutage?! Liegt denn die Schuld beim Volk oder in den Sklavenhütten, die immer noch nicht alle abgerissen worden sind? Liegt es an der Globalisierung? Wie sah es früher aus? Das Wort hat der deutsche Mathematiker, Leibnitz (1646-1716):

- „Ich war mir immer sicher, dass, wenn wir die Erziehung der Jugend reformierten, wir es schaffen würden, die menschliche Abstammungslinie zu verändern“.

Reprodução BV

Montaigne

Aber, auf welcher Basis? Hitler (1889-1945) wollte sie ebenfalls verändern... Der französische Schriftsteller, Montaigne (1533-1592) gibt uns die Antwort:

- „Sorgen wir dafür, dass das Gedächtnis aufgefüllt wird und lassen wir das Verständnis und das Gewissen leer“.

Reprodução BV

Gilberto Freyre

D. h., abgesehen davon zu lehren, ist es dringend notwendig die globalisierende Gemeinde, die einen neuen Weg für die Welt herausstellt zu spiritualisieren. Wer lebt wird sehen! Der Soziologe, Gilberto Freyre (1900-1987) proklamierte, dass „Brasilien sich selbst entdecken muss“.

(Artikel des Buches Chroniken & Gespräche, von Paiva Netto, herausgegeben im Jahre 2000 vom Verlag Elevação)

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“