Die Ansprache Roosevelts und die Apokalypse

Quelle: Tageszeitung „A Tribuna Regional“, aus Santo Ângelo, Brasilien, Samstag/Sonntagausgabe vom 1. und 2. März 2008.
Divulgação

Franklin Delano Roosevelt

In seiner Eröffnungsrede als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, am 4. März 1933, sprach Franklin Delano Roosevelt (1882-1945) diese Worte, die so viel mit dem zu tun haben, wofür wir stehen:

Das Recht keine Furcht zu haben

„So lassen Sie mich zunächst meiner Überzeugung Ausdruck verleihen, dass es nur eine Sache gibt, die wir fürchten müssen, die Furcht selbst — namenloser, unvernünftiger, unbegründeter Terror, der nötige Anstrengungen lahmlegt, Rückschritt in Fortschritt zu verwandeln.“

In diesem entscheidenden Augenblick der Geschichte wollen wir die Sicherheit in Gott suchen und werden denjenigen die Hände reichen, die wahrhaftig für eine bessere Welt und eine glücklichere Menschheit kämpfen. Dies ist der alte Slogan der Legion des Guten Willens. Wir wollen, dem Rat Roosevelts zufolge, „Rückschritt in Fortschritt verwandeln“, d. h., Bedenken in Wissen, und demzufolge in Licht, allerdings in dem Glanze, in dem wir, wenn wir Tausende Jahre alte Furcht besiegen, jene neue Welt erschaffen werden, die uns von Gott versprochen wurde. Verstehen Sie mich recht: die von Gott in der Apokalypse (21:3 und 4) versprochen wurde:

Der neue Himmel und die neue Erde

Tela: Sátyro Marques (1935-2019)

Título da obra: A bênção.

„3 Da hörte ich eine laute Stimme vom Thron her rufen: Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen, und sie werden sein Volk sein; und er, Gott, wird bei ihnen sein.

„4 Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen.“ 

Furcht statt Überleben

Wir haben einen freien Willen… Gott respektiert ihn auch. Aber, wenn die Aussaat frei ist, dann ist die Ernte unvermeidbar. Wenn ich in meinen Stegreifreden erkläre, dass es uns nicht ansteht Furcht vor der Apokalypse  (dem letzten Buch der Heiligen Schrift) zu haben, dann ist dies so, weil es sich hierbei um eine vorhersehende Warnung über die Auswirkungen der Saat handelt, die wir ausgebracht haben. Ich habe niemals behauptet, dass jene Mitteilungen, die dort in feuriger Schrift geschrieben stehen, Ammenmärchen wären. Im Gegenteil, ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass Angst kein guter Lehrer ist, und der einem absolut nichts beibringen kann, um auch nur irgendetwas besiegen zu können. Wo sich Furcht breitmachen kann, da wird die Freiheit keine Früchte tragen; dort wo Hass ist, regiert auch die Schwäche. Wenn es denn etwas gibt, weswegen man sich fürchten müsste, dann ist dies nicht die Apokalypse. Sie ist unsere Burg. Es sind die schlechten Standpunkte der Menschen selbst, die uns Angst und Schrecken bereiten können. Jedoch selbst dies müssen wir durch die Kraft der notwendigen Maßnahmen überwinden, die wir ausgehend von unserer Integration in der Göttlichen Weisheit ergreifen. Andernfalls wären jene Handlungen von planetarischer Unverantwortlichkeit in der Lage, uns zu einer noch nie dagewesenen Zerstörung der Zivilisation, so wie wir sie kennen, zu führen. Die Bedrohung durch einen totalen Konflikt wird nicht weniger werden. Weder durch das Ende des kalten Krieges, noch aufgrund von internationalen Abkommen. Dutzende Atomwaffen sind verschwunden und es verbleibt die Gefahr von Waffenschmuggel, von Bioterrorismus und auch die des atomaren Abfalls. Dies sind äußerst schwerwiegende Tatsachen.

Gesegnete Hartnäckigkeit

Und dennoch werden wir weiterhin hartnäckig an den letztendlich gesunden Menschenverstand glauben. Bis hierhin hat es die Gesellschaft ja geschafft zu überleben. Es ist jene gesegnete Hartnäckigkeit, die sich den Torheiten von so vielen, die in dieser Welt immer noch die Macht innehaben, als überlegen erweist. Übrigens, so wie es die muslimischen Brüder ausrufen: „Gott ist größer!“. Und von daher, ist zu leben besser!

José de Paiva Netto ist Schriftsteller, Journalist, Rundfunksprecher, Komponist und Dichter. Er ist Vorsitzender der Legion des Guten Willens (LGW) und aktives Mitglied der Brasilianischen Pressevereinigung (ABI), der Brasilianischen Vereinigung der Internationalen Presse (ABI-Inter). Er ist der Nationalen Föderation der Journalisten (Fenaj) angeschlossen, der International Federation of Journalists (IFJ), dem Verband für Berufsjournalisten im Bundesland Rio de Janeiro, dem Schriftstellerverband von Rio de Janeiro, dem Verband der Rundfunksprecher im Bundesland Rio de Janeiro, sowie der Brasilianischen Union der Komponisten (UBC). Gleichfalls ist er Mitglied der Akademie für Literatur Zentralbrasiliens. Er ist internationaler Referenzautor für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Konzeptualisierung und Verteidigung der Sache der Bürgerschaft und Ökumenischer Spiritualität, die, nach seiner Auffassung, „die Grundlage der großzügigsten Werte darstellen, die aus der Seele erwachsen, der Wohnstatt der von Intuition erleuchteten Emotionen und Reflexionen, der Umgebung die all das umfasst, was den vulgären Bereich der Materie überschreitet und aus der sublimierten menschlichen Sensibilität entstammt, wie beispielsweise Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Ethik, Rechtschaffenheit, Großzügigkeit und die Brüderliche Liebe.“