Der Kommunikator

João Preda

Paiva Netto

In nun beinahe sechs Jahrzehnten ist Paiva Netto auf dem Gebiet der Kommunikation nicht allein als Protagonist bekannt geworden, sondern auch als deren großer Förderer. Er gründete den Verlag Elevação, die Druckerei des Guten Willens, das Plattenlabel Som Puro, das Portal des Guten Willens (abgesehen von unzähligen Kanälen in verschiedenen Sprachen im Internet), das Super Netzwerk des Guten Willens für Radio, den Sender Guter Wille TV und den Sender Umerziehen TV – den Fernsehsender Erziehung und Zukunft, wobei die drei letztgenannten über dutzende Sendestationen vom Norden Brasiliens, bis in den Süden verfügen.

In den Druckmedien veröffentlichte er unzählige Titel, deren wichtigste die Zeitschrift JESUS KOMMT! und der GUTE WILLE sind, deren Inhalte in dutzende Sprachen übersetzt, anderen Ländern verfügbar gemacht wird. All diese bedeutenden Medien legen Rechenschaft über die Realisierungen der Institutionen des Guten Willens (IGWs) ab, ebenso wie sie die Verbreiter des Banners der Wertschätzung des Lebens und der Ökumenischen Spiritualität darstellen.

Berufung

Die Begabung zur Kommunikation hat ihn bereits von früh an begleitet. Man sollte sich daran erinnern, dass einer der allerersten Kontakte, die er mit dem Ideal des Guten Willens hatte, durch genau diese Kommunikation am 29. Juni 1956 stattfand – an dem Tag, der den Beginn des Werdegangs Paiva Nettos in der LGW darstellte.  Mit tiefer Hingabe  und Sorgfalt bei der Realisierung der Aufgaben widmete er sich schon bald), aufgrund seines Talents und seines Interesses für die klassische und ernste Musik, der Tontechnik, bei den Radioaufnahmen des viel vermissten Gründers der Institution, des Journalisten, Rundfunksprechers und Dichters Alziro Zarur (1914-1979).

Arquivo BV

Alziro Zarur und Paiva Netto

Der Kontakt mit Zarur erweiterte noch mehr sein Interesse für den Menschen und für die Sorge um den Geist. Wie dieser ergriff er, noch in den 1950er Jahren, den Beruf des Rundfunksprechers, wie auch den des Journalisten im Jahre 1961, als er den Artikel Rezept eines Jugendlichen für die Jugend, am 8. Oktober schrieb, den er dann am 10. desselben Monats im Sender Radio Mundial (ehemals Sender des Guten Willens) vorstellte. Am 15. Oktober veröffentlichte ihn dann Alziro Zarur in der Gazeta de Notícias, aus Rio de Janeiro. Lange Zeit hindurch schrieb Paiva Netto den unteren Teil von Zarurs Kolumne in der Tageszeitung, so wie dies der Schöpfer der Legion des Guten Willens selbst erzählte. Am 3. Mai 1978 verspricht Paiva Netto Alziro Zarur, den doktrinären Inhalt der LGW zu sammeln und dann zu veröffentlichen. Der viel vermisste Gründer der Legion des Guten Willens antwortete ihm: „Paiva, nur ein großer Freund wäre in der Lage ein Werk diesen Umfangs zu realisieren. Vielen, vielen Dank.“

Die Wertschätzung des Lebens

Seither führt er, mittels schriftlicher Kommunikation, Kampagnen für das Leben, Brüderlichkeit und eine Ökumenische Spiritualität durch und bringt so, in wichtigen nationalen und internationalen Tageszeitungen und Zeitschriften, die Botschaft der Institutionen des Guten Willens zu den entlegensten Orten dieses Planeten. Man schätzt, dass heute ungefähr zweitausend Druckmedien, auch On-Line, bereits die Texte veröffentlicht haben.

Aufgrund dessen, wird der Journalist und Rundfunksprecher Paiva Netto von vielen als der „größte Kommunikator Brasiliens“ angesehen, so wie dies der geachtete brasilianische Journalist Moacir Japiassu in seinem Leitartikel im Jornal dos Jornais – der Zeitschrift für die Presse Nr. 17, vom August 2000, geschrieben hatte.

Historische Fotos

Foto: Arquivo BV